News
02/21/2019

Was macht Hermann Maier in einem Bugatti Chiron?

Die österreichische Ski-Legende fuhr den Supersportwagen auf Schnee und Eis.

Für das Bugatti-Kundenmagazin ettore durfte Hermann Maier den Supersportwagen Chiron testen. Ort der Handlung: Die Eisstrecke in Altenmarkt im Pongau, nicht weit entfernt von Hermann Maiers Geburtsstätte.

Hiermit treffen 1500 PS, die mittels Allrad auf die Straße gebracht werden auf schneebedecktes Terrain. Und das in den Händen von Hermann Maier. Was sagt der Herminator über seine Fahrt: „Das erhebende Gefühl eines kontrollierten Drifts ist nur vergleichbar mit einem perfekten Drift auf Skiern”, so  Hermann Maier, sichtbar fasziniert von der Performance des Chiron auf solch glattem Grund. „Trotz der Urgewalt dieses Autos habe ich mich von Beginn an sicher und als Herr der Lage gefühlt. Ich bin daher sehr bald eine Stufe höher gegangen und in den Handling Modus gewechselt. Es ist unglaublich, aber danach hatte ich noch mehr Spaß als vorher schon! Der Chiron lässt selbst das Schwerste so leicht und mühelos aussehen.“

Privat fährt Maier mittlerweile übrigens einen Audi Q7 e-tron.

„Praktisch mein ganzes Leben habe ich auf Skiern verbracht. Ich hätte nie gedacht, dass ich auf vier Rädern genauso viel Freude haben kann wie auf zwei Skiern“, staunte Maier. „Nach diesem Erlebnis würde ich liebend gerne häufiger einen Bugatti testen. In diesem Sinne verabschiedete sich der ‘Herminator’ vom Bugatti Chiron mit dem bekannten Spruch seines Landsmannes Arnold Schwarzenegger: „I’ll be back.”