Glatteis erhöht die Unfallgefahr - vor allem, wenn man folgende Fahrfehler macht.

Glatteis erhöht die Unfallgefahr - vor allem, wenn man folgende Fahrfehler macht.

© TRT

Service

Glatteis: Welche Fahrfehler man jetzt auf keinen Fall machen sollte

Aktuell können die Straßen in Österreich witterungsbedingt vielerorts glatt sein – wie reagiert man hinter dem Steuer richtig?

01/12/2024, 09:00 AM

2022 passierten in Österreich auf Schnee, Schneematsch und Glatteis 903 Unfälle mit Personenschaden. Dabei wurden laut ÖAMTC-Unfallforschung 1.178 Personen verletzt und 11 getötet. "Nicht nur bei Minusgraden, auch bei Temperaturen knapp über der Null-Grad-Grenze kann sich gefährliches Glatteis bilden", warnt Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.

 Das bedeutet mit entsprechend angepasster Geschwindigkeit zu fahren, denn der Bremsweg auf einer glatten Fahrbahn wird oft deutlich unterschätzt. "Bei Tempo 130 beträgt der reine Bremsweg auf glatter Fahrbahn 435 Meter.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

"Das ist ein Vielfaches im Vergleich zu einer trockenen Fahrbahn (60-70 Meter)", rechnet Frisch vor. "Kann man bei guten Bedingungen auf trockener Freilandstraße 100 km/h fahren, so muss man die Geschwindigkeit des Fahrzeuges bei Nässe bereits um 30 Prozent reduzieren, um den gleichen Bremsweg zu haben."

Im Falle einer Schneefahrbahn gilt es also, die Geschwindigkeit zu halbieren – und bei Eis muss man um 70 Prozent langsamer fahren, damit der Bremsweg ähnlich kurz wie auf Trockenem bleibt."

 

  1. Hudeln. "Wer unter Stress steht, macht Fehler. Daher sollte man im Winter generell mehr Zeit einplanen, auch allfälliges Schneeabkehren oder Eiskratzen muss einkalkuliert werden", so Frisch.
  2. Nah Auffahren: Abstand vergrößern und Geschwindigkeit reduzieren, Überholmanöver vermeiden.
  3. Abrupt Spurwechseln: Gefühlvoll lenken, bremsen und beschleunigen. "In Kurven oder beim Spurwechsel können abrupte Fahrmanöver zu einem Ausbrechen des Fahrzeuges führen", warnt der Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.
  4. In die falsche Richtung schauen: Sollte man ins Schleudern geraten: "Fuß weg vom Gas, auskuppeln und in die Fahrtrichtung lenken – bei Fahrzeugen mit Automatik entfällt das Auskuppeln. Bei Fahrzeugen mit ABS (Antiblockiersystem) kann man gleichzeitig bremsen und lenken", erklärt der Profi. Eine Faustregel dazu lautet: Wohin man blickt, lenkt man auch.
  5. Schwächeren Verkehrsteilnehmer überschätzen: "Im Ortsgebiet sollte man vor allem an Schutzwegen, Haltestellen oder bei Schulwegen besonders vorsichtig fahren", empfiehlt Roland Frisch.

Wichtig ist es auch, die Route entsprechend zu planen: Hauptverbindungsstraßen werden besser und schneller von Schnee geräumt als Nebenfahrbahnen – man ist sicherer unterwegs und kommt besser voran. Bei extremen Wetterbedingungen ist es ratsam, die Fahrt nach Möglichkeit überhaupt zu verschieben.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat