Ein Ioniq 6 wird gecrasht: 5 Sterne hat er geholt

© Euro NCAP

Service

Diese 16 Autos haben laut ÖAMTC-Crashtest kaum Mängel

16 Autos wurden vom ÖAMTC und Partnern für ihre Crashtests gegen die Wand gefahren. Alle Autos konnten bestehen.

11/16/2022, 01:39 PM

Ein weiteres Mal haben der Mobilitätsclub und seine Partnerorganisationen eine Reihe von Neufahrzeugen auf ihre Verkehrssicherheit überprüft. Die Ergebnisse sind sehr gut: 15 Modelle schaffen die Höchstwertung von fünf Sternen. Der DS 9 erhält vier Sterne, weil seine Sicherheitsstruktur laut Tests  gefährlich für den Unfallgegner werden könnte.

Max Lang, ÖAMTC-Experte für Fahrzeugsicherheit, sagt dazu: "Bei den mit fünf Sternen bewerteten Pkw ist das Niveau außerordentlich hoch. Vor allem was die Erwachsenen- und Kindersicherheit, aber auch die Ausstattung mit Fahrassistenzsystemen betrifft, werden mittlerweile absolute Spitzenwerte erreicht."

Die besten Beispiele für die rasante Entwicklung in der aktiven und passiven Sicherheit: Die Erwachsenensicherheit des Hyundai Ioniq 6 (97 Prozent) und die Kindersicherheit des Tesla Model S (91 Prozent). Letzterer punktet übrigens auch mit Ausstattung und Funktionsweise seiner Fahrassistenten und erreicht hier einen Spitzenwert von 98 Prozent.

"Was uns besonders freut: Solche Werte und gute Sicherheitsausstattungen sind nicht mehr – wie früher oft gesehen – den Premiumherstellern vorbehalten", hält Lang fest. "Und, mindestens genauso wichtig: Die Sicherheit ist über alle Gewichtsklassen hinweg auf diesem hohen Niveau." So erreichen z. B. sowohl der Isuzu D-Max Crew Cab als auch der Smart #1 und der größenmäßig dazwischen angesiedelte Honda Civic fünf Sterne. Die Antriebsart spielt im Übrigen keine Rolle für die Sicherheit – egal, ob Diesel-, Benzin-, Hybrid- oder E-Motor.

Warum der DS 9 die fünf Sterne verfehlt, fasst der ÖAMTC-Experte wie folgt zusammen: "Grundsätzlich sitzen Erwachsene sicher im Auto – allerdings hat sich gezeigt, dass die Crashstruktur des DS 9 gefährlich für den Unfallgegner werden kann, was ihm Abzüge in diesem Kriterium einbringt. Davon abgesehen funktioniert ein Teil seiner Sicherheitsassistenten nicht zuverlässig. Hier sind besonders die Erkennungs- und Notbremssysteme beim Abbiegen zu nennen, die nicht immer zufriedenstellend auf andere Pkw bzw. Fußgänger und Radfahrer reagieren."

Am meisten Luft nach oben gibt es – unabhängig von der Gesamtwertung – nach wie vor beim Schutz vulnerabler Verkehrsteilnehmer:innen. Positive Ausnahmen sind in diesem Kriterium Toyota Corolla CrossTesla Model S und Honda Civic.

Grundsätzlich bleibt hier die Bauweise das Problem – meist sind es die harten A-Säulen sowie Teile der Windschutzscheibe und die Vorderkante der Motorhaube, an denen sich Radfahrende und Fußgänger bei einem Zusammenstoß schwer verletzen. Das ist auch bei den besten Fahrzeugen im Test nicht ausgeschlossen. An dieser Stelle hilft aber die Elektronik: Je besser die automatischen Notbremsassistenten andere Verkehrsteilnehmer erkennen, desto eher wird ein Unfall gänzlich vermieden.

"Dass diese Systeme insgesamt immer verlässlicher werden, ist, gemeinsam mit verbesserten Konstruktionen der Fahrzeugfront, der Hauptgrund, wieso auch der Schutz vulnerabler Verkehrsteilnehmer in jüngster Zeit deutlich besser geworden ist", weiß der ÖAMTC-Experte.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

Diese 16 Autos haben laut ÖAMTC-Crashtest kaum Mängel | motor.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat