© Kurier/Gerhard Deutsch

Service
11/08/2020

Unterwegs in Richtung Winter - worauf Autofahrer jetzt achten müssen

Situative Winterausrüstungspflicht, Nebel und Laub.

Seit 1. November ist es wieder soweit – es gilt die so genannte situative Winterausrüstungspflicht. Was das genau heißt, erklärt ÖAMTC-Jurist Alexander Letziki: „Von 1. November bis 15. April müssen bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen, also bei Schnee, Matsch oder Eis, auf allen Rädern Winterreifen montiert sein.“

Hält man sich nicht daran, kann das unangenehme Konsequenzen haben. Wer sich nicht an die Winterreifenpflicht hält oder mit abgefahrenen Reifen unterwegs ist, muss mit einer Verwaltungsstrafe rechnen (Organmandat in Höhe von etwa 50 Euro). Werden andere Verkehrsteilnehmer durch falsche Bereifung gefährdet, reicht das Strafmaß theoretisch bis zu 5.000 Euro.

Passiert ein Unfall und man hat auf winterlicher Fahrbahn Sommerreifen montiert, muss man – neben den Unfallfolgen – mit weiteren Unannehmlichkeiten rechnen: So muss die Haftpflichtversicherung dem Geschädigten zwar seinen Schaden ersetzen, die Kaskoversicherung kann eine Zahlung an den Pkw-Besitzer aber aufgrund „grober Fahrlässigkeit“ ablehnen. „Verschuldet man wegen vorschriftswidriger Bereifung einen Unfall mit Personenschaden – eine Teilschuld genügt hier – muss man auch mit einer Strafverfolgung rechnen“, so Letitzki.

Nebel

Aber noch bevor der erste Schnee fällt, sorgen die herbstlichen Bedingungen für andere Herausforderungen für die Autofahrer. Gerade in den Niederungen ist Nebel für Sichtbehinderungen verantwortlich und sorgt so für Gefahr. In Zahlen: Im Jahr 2019 ereigneten sich in Österreich 411 Unfälle bei Nebel, dabei wurden 535 Personen verletzt, fünf kamen dabei ums Leben. Mehr als drei Viertel der Nebelunfälle passierten von Anfang Oktober bis Ende Dezember.

Insbesondere am frühen Morgen und am Abend sollten Autofahrer mit Nebel rechnen und entsprechend vorsichtig fahren, erklärt Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Nicht angepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit zu geringem Abstand zum Vordermann ist nämlich Haupt-Unfallursache.

Wie verhält man sich richtig? Regel Nummer eins heißt Abstand halten. „Grundsätzlich sollte mindestens der Zwei-Sekunden-Abstand zum Vorderfahrzeug eingehalten werden“, so Frisch. Dazu gilt Geschwindigkeit anpassen, rechts fahren, nicht überholen und besondere Vorsicht bei Linksabbiegesituationen. Was die Beleuchtung betrifft, so ist das Fernlicht tabu. „Es reflektiert im Nebel und führt zur Selbstblendung“, so Frisch. Nebelschlussleuchten müssen bei besserer Sicht wieder ausgeschaltet werden, weil sie nachfolgende Fahrer blenden.

Laub

Mit dem Herbst kommen auch die fallenden Blätter. Das ist nicht nur für das Fahren heikel, wenn man auf Laub fährt – die Blätter können auch die Lüftungsanlage verstopfen, warnt der ÖAMTC. In Verbindung mit Wasser kann Laub die Abflussöffnungen des Ansaugtraktes verstopfen. „Sind die Drainageleitungen zu, sammelt sich Regenwasser im Lüfterkasten. An Blechteilen und Schrauben tritt dann vorzeitige Korrosion auf“, erklärt ÖAMTC-Techniker Florian Merker. Bei einer stärkeren Bremsung oder einer Kurvenfahrt kann das gesammelte Wasser sogar durch die Gebläseöffnungen in das Fahrzeuginnere schwappen. Bemerkbar macht sich das angesaugte Laub zumeist durch die schwächer werdende Gebläseleistung. Das Heizungs- und Lüftungssystem muss immer stärker aufgedreht werden, um die gewünschte Leistung zu bekommen.

„Wer keine Garage hat und sein Fahrzeug im Freien stehen lässt, muss in der Herbstzeit besonders auf abgefallenes Laub achten. Die auf der Motorhaube angesammelten Blätter sollten möglichst rasch entfernt werden“, erklärt der ÖAMTC-Techniker. Bei Kraftfahrzeugen mit Mikro- oder Pollenfilter ist man immerhin vor verstopften Lüftungsschläuchen gefeit. Hat man den Filter eingebaut, darf man nicht darauf vergessen, die vom Hersteller vorgegebenen Tauschintervalle einzuhalten. Aber auch hier gilt: Das Laub muss entfernt werden, da sonst die Ansaugleistung der Lüftungsanlage beeinträchtigt wird. Dadurch können die Scheiben leichter beschlagen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.