© Skoda

Service
12/31/2020

Wie funktioniert die Messung des Kofferraumvolumens?

Wie kommen die Hersteller auf ihre Angaben zum Kofferraumvolumen? Die zuständigen Experten bei Skoda erklären es.

Man könnte ja meinen, dass in der heutigen Zeit, alles vom Computer berechnet wird. Der spielt zwar auch eine Rolle, aber bei Skoda kommt auch grünen Kunststoffblöcken, die gefinkelt in den Laderaum geschlichtet werden, eine zentrale Bedeutung zu.

Es sind standardisierte 1-Liter-Blöcke mit den Maßen 20 × 10 × 5 Zentimeter, die die Techniker im Laderaum anordnen. Die Anordnung der Blöcke unterliegt einer technischen Norm (ISO3832). Obwohl dies ziemlich einfach klingt, hat der Prozess seine Tücken. „Wichtig ist, dass das Volumen, das wir mit den Blöcken erreichen und dann in den technischen Spezifikationen des Fahrzeugs angeben, jederzeit wiederholbar sein muss“, erläutert Ladislav Kraus, der für die Entwicklung des Gepäckraums verantwortlich ist. Theoretisch sollte jedermann also in der Lage sein, den Prozess selbst durchzuführen und die gleiche Zahl wie die Techniker zu finden.

Natürlich sind die Techniker sehr erfahren und wissen, wie sie jeden Kubikzentimeter optimal nutzen können. Infolgedessen ist es ihnen bisher immer gelungen, ein etwas besseres Ergebnis als bei Computersimulationen zu erzielen. Die ersten Entwürfe werden freilich an einem Computer durchgeführt, einschließlich einer Simulation der Volumenmessung. Wobei das Programm automatisch mit standardisierten Blöcken arbeiten kann. Es ist dies aber keine leichte Aufgabe für einen Computer. „Die Berechnung kann leicht ein ganzes Wochenende dauern. Das liegt daran, dass das Programm nach der bestmöglichen Anordnung sucht. Wenn ein Block nicht passt, versucht das Programm herauszufinden, wie weit es zurückgehen muss, um den Raum optimal zu nutzen ", erklärt Peter Hancko, einer der Gepäckraumbauer bei Skoda.

Das Anordnen von physischen Blöcken ist eine Frage von wenigen Stunden. "Die durchschnittliche Verbesserung gegenüber dem Computer liegt bei 5 Litern “, sagt Hancko.

Der technische Standard würde einige "Tricks" erlauben, um zu einem besseren Ergebnis zu kommen. „Es ist zum Beispiel erlaubt, alles aus dem Gepäckraum zu entfernen, was nicht verschraubt ist. Aber wir gehen nicht so weit - wir möchten, dass das Volumen realistisch ist und mit dem tatsächlich nutzbaren Raum übereinstimmt “, sagt Ladislav Kraus. Die Techniker dürfen die Blöcke auch nicht "hineinzwingen", obwohl es einen gewissen Spielraum gibt, zumal Teppiche und Polster ein wenig nachgeben. Die Blöcke dürfen auch auf keinen Fall die Höhe der Hutablage erhöhen.

Allerdings wird z.B. der Raum unter dem Gepäckraumboden in die Messung einbezogen. Und wenn eine Messung mit umgeklappten Rücksitzen durchgeführt wird, wird der Raum unter den zusammengeklappten Auflagen gezählt. Der technische Standard erlaubt, dass dieser als zusätzlicher Gepäckraum definiert wird, sofern er nach dem Öffnen der Türen erreicht werden kann.

Das Messen bei umgeklappten Sitzen ist eine relativ komplizierte Aufgabe. „Dummies werden auf den Vordersitzen platziert, um den Sitz in eine Position zu bringen, die nach technischem Standard für eine durchschnittliche Person definiert ist. Wir platzieren dann eine Trennwand aus Polycarbonat hinter dem Sitz, um den Raum, in dem wir die Blöcke anordnen können, fest zu begrenzen“, erklärt Hancko. 

Verschiedene andere Stauräume hinter den Vordersitzen des Autos sind ebenfalls im Gesamtvolumen mit umgeklappten Sitzen enthalten: Dazu gehören Fächer in den Türen, in den Radhäusern und so weiter. Dies liegt daran, dass der technische Standard vorschreibt, dass das größte gemessene Gepäckraumvolumen angegeben wird, und verschiedene zusätzliche Funktionen dieses Volumen natürlich reduzieren können, erklärt man bei Skoda.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.