© APA/HANS KLAUS TECHT

Service
01/26/2022

Wo und wann im vergangenen Jahr die meisten Geisterfahrer unterwegs waren

Die Ö3-Geisterfahrerstatistik schlüsselt das Aufkommen von Falschfahrern genau auf. 2021 waren wieder deutlich mehr Geisterfahrer unterwegs als 2020.

388 Geisterfahrer werden im Jahr 2021 im Hitradio Ö3 gemeldet – das ist gegenüber 2020 ein Anstieg von 42 Meldungen oder 12 Prozent. 2020, im ersten Jahr der Corona-Pandemie, hat die Zahl der Geisterfahrer mit 346 einen Allzeit-Tiefststand erreicht. Die Jahresgesamtzahl an Geisterfahrern liegt leicht über dem Jahresdurchschnitt der letzten 13 Jahre (381 Meldungen), jedoch deutlich unter dem Durchschnittswert aus dem Zeitraum 1999-2008 (500 Meldungen).

2021 gibt es bei Geisterfahrerunfällen drei Tote (2020: keine Toten). Insgesamt ereignen sich nach Angaben des Innenministeriums neun Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind, davon sieben mit Personenschaden. Dabei werden drei Menschen getötet, sieben schwer und neun leicht verletzt (2020: sieben Unfälle, null Tote, null Schwerverletzte und ein Leichtverletzter).

Im Bundesländerranking liegt Niederösterreich deutlich vor der Steiermark und Oberösterreich. Die wenigsten Falschfahrer werden in Wien gezählt.

Niederösterreich, Steiermark, Tirol, Kärnten, Burgenland und Wien verzeichnen Anstiege. In Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg geht die Zahl der Geisterfahrer zurück. Am deutlichsten ist der Rückgang in absoluten Zahlen in Oberösterreich.

Die Südautobahn (A2) bleibt die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern mit 61 Meldungen.

In Relation zur Gesamtlänge sind auf der Murtal-Schnellstraße (S36) in der Steiermark die meisten Falschfahrer unterwegs. Hier gibt es also 2021 die größte „Geisterfahrerdichte“.

Die S6 Semmering Schnellstraße im steirischen Abschnitt ist mit Abstand das Autobahnteilstück mit den meisten Meldungen (24 Geisterfahrer).

Der stärkste Monat im Jahr 2021 ist der August mit 44 Meldungen. Im Jänner während eines harten Corona-Lockdowns werden mit 24 Geisterfahrern die wenigsten gezählt.

Der Wochentag mit den meisten Geisterfahrern ist der Sonntag. Auch im Jahr 2021 sind generell an den Wochenenden mehr Geisterfahrer unterwegs als an Werktagen.

Im Tagesverlauf sind die Geisterfahrer 2021 mehrheitlich in den Abendstunden unterwegs, speziell zwischen 21.00 und 24.00 Uhr. Das geringste Risiko einem Geisterfahrer zu begegnen, besteht in den Morgenstunden (6.00-9.00 Uhr). Ungewöhnlich ist die diesmal große Häufung in der Stunde von 14.00 bis 15.00 Uhr (26 Meldungen).

Tagesrekord: Am 20. November werden sechs Geisterfahrer gezählt (davon vier in Niederösterreich, zwei in der Steiermark). Am Wochenende vom 9. und 10. Oktober sind insgesamt acht Falschfahrer unterwegs (am Samstag drei, am Sonntag fünf).

Ranking nach Bundesländern

1.(1.) Niederösterreich: 91 Meldungen (+36%; 2020: 67)
2.(2.) Steiermark: 80 Meldungen (+21%; 2020: 66)
3.(3.) Oberösterreich: 56 Meldungen (-14%; 2020: 65)
4.(6.) Tirol: 45 Meldungen (+50%, 2020: 30)
4.(4.) Kärnten: 45 Meldungen (+2%; 2020: 44)
6.(5.) Salzburg: 27 Meldungen (-16%; 2020: 32)
7.(8.) Burgenland: 17 Meldungen (+21%; 2020: 14)
8.(7.) Vorarlberg: 15 Meldungen (-29%; 2020: 21)
9.(9.) Wien: 12 Meldungen (+71%; 2020: 7)

Straßenstatistik

1.(1.) A2 Südautobahn: 61 Meldungen (2020: 68; -10%)
2.(2.) A1 Westautobahn: 44 Meldungen (2020: 36; +22%)
3.(7.) A12 Inntalautobahn: 29 Meldungen (2020: 16; +81%)
4.(3.) A10 Tauernautobahn: 29 Meldungen (2020: 29; +/-0%)
5.(9.) S6 Semmeringschnellstraße: 27 Meldungen (2020: 15; +80%)
6.(4.) A9 Pyhrnautobahn: 27 Meldungen (2020: 23; +17%)
7.(6.) A14 Rheintalautobahn: 13 Meldungen (2020: 16; -19%)
8.(10.) S36 Murtalschnellstraße: 11 Meldungen (2020: 10; +10%)
9.(11.) S16 Arlbergschnellstraße: 10 Meldungen (2020: 10; +/-0%)
10.(8.) A8 Innkreisautobahn: 10 Meldungen (2020: 15; -33%)

Die Autobahnknoten mit den meisten Falschfahrern sind der Knoten Vösendorf (A2/A21/S1) und der Knoten Graz-West (A2/A9) mit jeweils drei Meldungen.

Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen werden elf Geisterfahrer gesichtet, davon drei auf der B3 zwischen Wels und Linz.

Straßen mit der größten „Geisterfahrerdichte“

1. S36 Murtalschnellstraße: 0,29 (Anzahl pro Baukilometer und Jahr)
2. A7 Mühlkreisautobahn: 0,26
3. S6 Semmeringschnellstraße: 0,26
3. A23 Wiener Südosttangente: 0,24
4. A14 Rheintalautobahn: 0,21

Autobahn- und Schnellstraßenteilstücke:

1. S6 Raum Steiermark (Knoten St. Michael-Tunnel Semmering): 24 (12)
2. A12 Raum Tiroler Oberland (Telfs/West-Zams): 14 (7)
3. A1 Raum Salzburg (Staatsgrenze-Mondsee): 12 (9)
4. A2 Raum Wörthersee (Klagenfurt-Ost-Knoten Villach): 12 (16)
5. S36 gesamter Verlauf: 11 (10)
6. A1 Seengebiet (Mondsee-Vorchdorf): 11 (5)
7. A2 südlich von Wien (Wien-Baden): 9 (6)
8. A10 Raum Villach/Spittal (Knoten Villach-Knoten Spittal): 9 (6)
9. A2 Raum Wr. Neustadt (Baden-Grimmenstein): 9 (12)
10. A12 Raum Tiroler Unterland (Innsbruck/Ost-Kufstein): 9 (2)
12. S31 Raum Eisenstadt (Eisenstadt/Ost-Knoten Mattersburg): 8 (2)
13. S16 Tirol (Zams-St. Anton): 8 (4)
14. A1 Raum Linz (Vorchdorf-Asten): 8 (12)
15. A5 (Knoten Eibesbrunn-Poysdorf/Nord): 8 (5)
16. A9 Raum nördlich von Graz (Graz/Webling-St. Michael): 8 (3)
11. A2 Raum Wechselabschnitt (Grimm.-Gleisdorf/Süd): 8 (6)
17. A13 Innsbruck-Matrei: 7 (7)
18. A2 Knoten Villach-Arnoldstein: 7 (7)
19. A10 Raum Pongau (Flachau-Paß Lueg): 7 (15)
20. S5 Stockerau-Grafenwörth: 7 (7)
21. A2 Packabschnitt (Lieboch-Bad St. Leonhard): 7 (6)
24. A14 Raum Bregenz (Hörbranz-Dornbirn/Süd): 6 (9)
22. A9 Raum Bosruck (Klaus-Bosrucktunnel): 6 (2)
23. A12 Raum Innsbruck-West (Innsbruck-Telfs/West): 6 (7)
25. S1 Knoten Süßenbrunn-Knoten Korneuburg: 5 (0)
26. A8 Raum Ried (Haag-Suben) : 5 (7)
27. A10 Gmünd-Katschbergtunnel: 5 (1)
28. A10 Raum Salzburg-Süd (Knoten Salzburg-Paß Lueg): 5 (2)
29. S35 gesamter Verlauf: 5 (3)
30. A2 Raum Graz (Gleisdorf/Süd-Lieboch): 5 (8)

Am deutlichsten gestiegen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen
- auf der S6 im Raum Steiermark: +12 Meldungen
- auf der A12 im Tiroler Oberland: +7 Meldungen
- auf der A12 im Tiroler Unterland: +7 Meldungen
- auf der A1 im Seengebiet: +6 Meldungen
- auf der S31 im Raum Eisenstadt: +6 Meldungen

Am deutlichsten zurückgegangen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen
- auf der A7 im Raum Linz: -12 Meldungen
- auf der A10 im Raum Pongau: -8 Meldungen

Aufkommen nach Monaten

Jänner: 24 (34)
Februar: 25 (21)
März: 25 (22)
April: 32 (15)
Mai: 33 (25)
Juni: 29 (31)
Juli: 33 (30)
August: 44 (34)
September: 31 (38)
Oktober: 34 (43)
November: 42 (19)
Dezember: 36 (34)
Rekordmonat seit 1994: August 2003 mit 69 Meldungen.

Wochentagsverteilung

An Sonntagen werden die meisten Geisterfahrer gesichtet.
Montag: 50 (39)
Dienstag: 35 (43)
Mittwoch: 57 (43)
Donnerstag: 43 (45)
Freitag: 53 (50)
Samstag: 66 (61)
Sonntag: 84 (65)

Im Tagesverlauf sind die meisten Geisterfahrer in den Abendstunden unterwegs, besonders zwischen 21.00 und 24.00 Uhr. In den Morgenstunden von 6.00 bis 9.00 Uhr sind deutlich weniger Falschfahrer unterwegs.

Unfallbilanz

2021 werden drei Menschen bei einem Geisterfahrerunfall getötet – am 25. April in den frühen Morgenstunden in Niederösterreich auf der Westautobahn zwischen Loosdorf und St. Pölten. Es ist der einzige tödliche Unfall mit einem Geisterfahrer. 2020 ist niemand bei einem Geisterfahrerunfall ums Leben gekommen.

Insgesamt gibt es 2021 laut Innenministerium neun Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind (sieben davon mit Personenschaden). Die Opferbilanz: drei Tote, sieben Schwer- und neun Leichtverletzte. (2020: 7 Unfälle, 0 Tote, 0 Schwer- und 1 Leichtverletzter).

Seit 1987 sind 120 Menschen bei Geisterfahrerunfällen in Österreich getötet worden. Dazu kommen 305 Schwerverletzte und 363 Leichtverletzte.

Quelle: In der Ö3-Geisterfahrerstatistik werden alle Geisterfahrer-Warnmeldungen ausgewertet, die im Hitradio Ö3 durchgesagt und über TMCplus an die Navigationsgeräte ausgesendet werden. Quelle der Meldungen ist in fast allen Fällen die Polizei, nur vereinzelt kommen die Meldungen direkt von Hörer/innen.

Kommentare