© APA/TOBIAS STEINMAURER

Service

Worauf Autofahrer bei Minusgraden achten sollten

Bei kalten Temperaturen braucht die Autobatterie Schonung

von Michael Andrusio

01/23/2023, 05:00 AM

Schwache Autobatterien sind im Winter eine der häufigsten Pannenursachen. "Schuld daran sind zu kurze Fahrtstrecken gepaart mit zu vielen gleichzeitig eingeschalteten Stromverbrauchern im Fahrzeug – das gilt meist auch bei neuen Batterien. Die Lichtmaschine eines Autos benötigt ca. 10 Minuten Fahrzeit, um die beim Start verbrauchte Strommenge wieder zurückzugewinnen", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Sind an einem kalten Wintertag auch noch andere Stromverbraucher wie Radio, Gebläse oder Sitzheizung eingeschaltet, kann die Lichtmaschine nur den laufenden Verbrauch abdecken. Für die Batterie bleibt dann kein Strom mehr zum Laden übrig. Dies führt vor allem im Winter bei Kurzstreckenfahrten zu Problemen. "Auf Licht und Lüftung kann nicht verzichtet werden, aber Heckscheiben- und Sitzheizung müssen nicht unbedingt zur gleichen Zeit eingeschaltet sein", so Kerbl.

Tipps für den Betrieb bei Kälte

  • Kein Fließverbesserer bei Dieselfahrzeugen: Winterdiesel enthält Zusätze, die den Dieselkraftstoff bis zu einer Temperatur von minus 20 Grad fließfähig halten und damit eine Paraffinausscheidung verhindern. Fließverbesserer können die Eigenschaften des Dieselkraftstoffes verschlechtern. Wer weiß, dass er in Gebiete fährt, in denen es noch kälter als minus 20 Grad ist, der sollte am besten Extremwinterdiesel tanken. Dieser ist an vielen Tankstellen erhältlich. Bei Unklarheiten hilft ein Blick in die Betriebsanleitung.
     
  • Gummiteile behandeln: Die Dichtungen an den Türen und dem Kofferraum sollten im Winter mit Gummipflegemitteln behandelt werden, um ein Festfrieren zu vermeiden. Wenn sich die Türen nicht leicht öffnen lassen, hilft ein einfacher Trick: Nicht gleich an der Tür reißen, sondern die Tür erst noch ein wenig zudrücken, so können die Eiskristalle an den Dichtungen etwas losgelöst werden, ohne die Dichtungen zu beschädigen.
     
  • Frostschutzmittel nachfüllen: Kühler, Kühlschläuche und im Extremfall der Motor können bei gefrierendem Kühlwasser Schaden nehmen. Der Kühlerfrostschutz muss dabei bis mindestens minus 25 Grad Celsius geeignet sein, der Frostschutz für die Scheibenwaschanlage bis minus 20 Grad.
     
  • Wischerblätter schonen: Um ein Festfrieren der Wischerblätter zu vermeiden, sollten sie über Nacht von der Windschutzscheibe weggeklappt werden.
     
  • Eiskratzer bereithalten: Gegen vereiste Scheiben hilft der Eiskratzer am besten. "Enteisungssprays können nur das Eiskratzen unterstützen. Heißes Wasser ist ungeeignet und kann sogar die Scheibe zum Bersten bringen", warnt der ÖAMTC-Technikexperte.
ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

Worauf Autofahrer bei Minusgraden achten sollten | motor.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat