Technik
05/14/2019

Überblick: Diese Automarken setzen noch auf den Zwölfzylinder

Leider werden V12 und W12 langsam zur aussterbenden Gattung.

Diejenigen, die Sport- oder Luxusautos bauen, haben mehrere Möglichkeiten, sich hervorzuheben. Oft hören die Besonderheiten einer Marke nicht beim Design oder der Verarbeitung auf. Eines der beliebtesten Merkmale im extremen Premiumbereich ist die Anzahl der Zylinder unter der Haube. Motto: Je mehr, desto besser.

Ungekrönter König ist hier der Zwölfzylinder, den aber mittlerweile immer schärfere Vorschriften auf wenige seltene Beispiele reduziert haben. Aber einige Hersteller wollen trotzdem nicht auf dieses Herausstellungsmerkmal verzichten, das ihre Marke seit so vielen Jahren auszeichnet, so dass wir heute die letzten Automobilhersteller zeigen, die noch V12- oder W12-Motoren im Programm haben.

Aston Martin

Wir erstellen hier keine V12-Rangliste. Gehen wir also mit Blick auf die Automarken mit Zwölfzylinder in alphabetischer Reihenfolge vor, beginnend mit Aston Martin. Der britische Hersteller hat Eleganz und Stil zu seinem Markenzeichen gemacht. Im Laufe seiner Geschichte wurde der V12-Motor bei Aston Martin so unverwechselbar wie die 007-Filme. heute gibt es den Zwölfzylinder in folgenden Modellen: dem DB11, den Sie auf dem Foto sehen, dem DBS Superleggera und dessen offene Volante-Version sowie dem fünftürigen Rapide S. Im extremen Valkyrie soll sogar ein 1.000 PS starker V12 zum Einsatz kommen. Auch das Ende 2019 startende SUV namens DBX könnte einen Zwölfzylinder erhalten.

Bentley

Die luxuriösen Autos von Bentley sind so britisch wie ein Fünf-Uhr-Tee. Darunter steckt aber Technik aus dem Volkswagen-Konzern. Während Audi und VW den W12 inzwischen aus dem Programm genommen haben, lebt er bei Bentley weiter. >>Bentley Continental GT im Fahrbericht Man findet ihn im aktuellen Programm im Continental GT W12 (auch als Cabriolet), den Flying Spur und den berühmten Super-SUV mit dem "geflügelten B", dem Bentayga. Dort leistet der Zwölfzylinder 608 PS. Sogar 635 PS sind es im "Conti" und im Bentayga Speed. Letzterer erreicht so 306 km/h.

BMW

Obwohl BMW anno 1987 mit dem 750i für mächtig Aufsehen sorgte, ist die Geschichte der Marke nicht V12. Obwohl nicht in einer sportlichen Version, gibt es heute noch einen BMW, der in seiner Spitzenversion einen Zwölfzylindermotor bietet. Wir sprechen vom M760Li xDrive, dem starken Spitzenmodell der 7er-Reihe, das vor allem in China punkten soll. Anfangs 610 PS stark, bringt es der 6,6-Liter-Biturbo inzwischen "nur" noch auf 585 PS. Im Gegenzug stieg aber das Drehmoment auf 850 Newtonmeter. 

Ferrari

Apropos italienische Sportwagen und Leidenschaft für Motoren: Die Autos von Ferrari sind die ersten, die einem in der kollektiven V12-Vorstellung in den Sinn kommen. Die Marke wurde aus dem Motorsport geboren und aus diesen stammt die Siegerkombination Ferrari plus V12. >>Ferrari 812 Superfast im Fahrbericht Viele der "zivilen" Modelle sind heute mit einem V8-Turbo- oder Saugmotor ausgestattet, aber in der Liste der Autos "made in Maranello" gibt es noch einige Ausnahmen, die zwölf Zylinder haben. Bestes Beispiel ist der 812 Superfast mit 800 PS (hier steht der V12 sogar im Namen) und der GTC4 Lusso. Iin einer limitierten Kleinserie gibt es zudem zwei weitere Ferraris mit V12-Motoren, den Monza SP1 und Monza SP2: Kunstwerke, die an das Aussehen von Rennwagen der 1960er-Jahre erinnern.

Lamborghini

Die Sportwagenmarke mit dem Stier hat nie ohne V12 auskommen können. Die unverwechselbare Handschrift von Lamborghini bleibt die Symphonie der zwölf Zylinder. Wir sprechen von Autos wie dem Countach, dem wunderbaren Miura oder dem irren LM002-Geländewagen. >>Lamborghini Aventador Superveloce im Fahrbericht Aktuell hält der Aventador mit bis zu 770 PS im SVJ-Modell die V12-Fahne hoch und zwar als Saugmotor.

Mercedes

Obwohl man erst 1991 im 600 SE den ersten Nachkriegs-V12 brachte, hatte Mercedes viele Jahre lang ein breites Zwölfzylinder-Angebot. Allerdings wird die Modellpalette langsam ausgedünnt, etwa die 65er-Varianten von AMG. Derzeit sind die einzigen Modelle, die noch einen V12 bekommen, der S 600 L und diverse Mercedes-Maybach.    

Pagani

Unter allen Herstellern von Supersportwagen auf der Welt gibt es eine Marke, die noch nie andere Motoren als den V12 verwendet hat. Seit der Gründung des gleichnamigen Autoherstellers durch Horacio Pagani verwendet er den Zwölfzylindermotor für jedes einzelne Auto. Paganis bislang letzte Kreation ist der Huayra, ein Auto, das sein Fahrerlebnis auf den unglaublichen V12-Motor konzentriert (entwickelt und gebaut in Zusammenarbeit mit Mercedes-AMG), das sich aber durch seinen Luxus und seine Exklusivität von allen anderen Marken abhebt und ihn zu einem der exotischsten Autos der Welt macht.

Rolls-Royce

Unsere V12-Galerie startet mit einer legendären Marke. Bei Luxusherstellern wie Rolls-Royce gehört ein Zwölfzylinder zum guten Ton, schließlich schwingt hier auch viel Prestige mit. Praktischerweise liefert Konzernmutter BMW die technische Grundlage. Wenn ein Auto mit hochwertigen Materialien und Oberflächen "ausgestattet" ist, nimmt das Gewicht zwangsläufig zu. Rolls-Royce-Fahrzeuge sind auch sehr groß, sodass viele Leute einen V12 wählen, um die Fahrzeuge mühelos und elegant zu bewegen. >>Rolls-Royce Cullinan im Fahrbericht In der aktuellen Rolls-Royce-Modellpalette gibt es noch mehrere Fahrzeuge mit V12. Dieser Motor wird mit an die 600 PS im Dawn, Wraith, Ghost, Phantom und natürlich dem luxuriösesten SUV auf dem Markt, dem Cullinan, geliefert.