© Audi

Tests
02/09/2019

Audi Q8 50 TDI im Test: Die etwas coolere Art, Q7 zu fahren

Was kann das sportlich gehaltene SUV aus Ingolstadt?

von Michael Andrusio

Nennen wir die für den Q8 weniger erfreulichen Zahlen gleich zu Beginn. In Sachen Kofferraumvolumen fehlen ihm rund 300 Liter auf den baugleichen Q7. Heißt, wer auf fünf Metern Länge möglichst viel Platz möchte, wird um den Q7 nicht herumkommen. Sollte das jedoch nicht vorrangig sein, so ist der kantige Q8 die coolere, schickere Alternative.

Mit dem Q8 hat Audi seit letztem Jahr ein SUV im Programm, das mit seiner Silhouette ein wenig an eine Coupe-Linie erinnern soll. Ob einem das jetzt gefällt oder nicht, bleibt wie immer Geschmackssache. Fakt ist, dass der Q8 viele interessierte Blicke auf sich zieht.

Bleiben wir noch beim Kofferraum. Auch wenn er diesbezüglich gegenüber dem Q7 kleiner ist, so bleibt immer noch ausreichend Laderaum übrig. Mindestens hat man 605 Liter zur Verfügung und durch Umklappen der Rücksitze kommt man auf 1755 Liter. Dazu gibt es praktische Helferlein, um das Ladegut entsprechend zu sichern. Falls den Fahrer einmal der Hafer sticht.

Und damit sind wir beim Thema Fahrdynamik. Die ist beim großen SUV nach Art des Hauses, obwohl hier natürlich 2 Tonnen der Fliehkraft als Angriffsfläche dienen. Im Normalmodus ist die Lenkung manchem vielleicht einen Tick zu weich ausgelegt. Im Sport-Modus macht der Q8 jedenfalls viel Fahrspaß. Die 8-Gang-Automatik schaltet flott und der Allrad bringt die Kraft, die der V6-Diesel generiert, optimal auf die Straße.

V6-Diesel

Selbstredend liefert der Diesel mit 286 PS mehr als ausreichend Kraft, um so ein SUV flott und souverän zu bewegen. Nur beim Anfahren gönnt sich der TDI eine kurze Verzögerung. Von der Tätigkeit des Mild-Hybridsystem, das den Verbrauch drücken soll, merkt man als Fahrer gar nichts – was als Kompliment gelten kann.

Lob verdient der Motor auch für seine Laufruhe. Für das komfortable Reisen sorgt auch das Fahrwerk, das auf Wunsch auch mit einer Luftfederung aufgerüstet werden kann. Ebenfalls für den Audi Q8 im Angebot wäre eine Allradlenkung. Die Luftfederung kostet dabei 1.275 Euro extra, die Allradlenkung 1.543 Euro.

Wenn jemand ins Gelände will: Die Bodenfreiheit beträgt 220 mm.

Im Inneren empfängt einen das bereits bekannte Audi-Cockpit. Heißt, die digitalen Anzeigen vor dem Fahrer lassen sich nach Lust und Laune konfigurieren. Und in der Mitte wird praktisch alles über zwei Touchscreens gesteuert. Die Bedienung erfolgt logisch und gibt keine Rätsel auf. Sonst erweist sich das Q8-Interieur sauber verarbeitet und hochwertig.

Der Q8 50 TDI (die neue Namensgebung bei Audi ist etwas gewöhnungsbedürftig) kostet ab rund 90.000 Euro. Zum Vergleich: Ein entsprechend motorisierter Q7 kostet 15.000 Euro weniger.