© Lang Marc

Tests
05/07/2019

Der neue BMW 8er als M850i xDrive im Test

Spurtstark, schnell und komfortabel – aber zu sperrig und schwer für einen Sportwagen.

Traditionell markiert die 8er-Baureihe bei BMW die Spitze im Modellprogramm und wie schon 1990 bei der Premiere des ersten 850i beeindruckt auch das aktuelle Modell mit einer unglaublichen Fülle an Technologie.

- Speck Karosserieteile aus Alu und Karbon, das volldigitale Cockpit mit gestochen scharfer Grafik, eine Armada an intelligenten Fahrerassistenzsystemen sowie das Sportfahrwerk mit Adaptivdämpfern und der unglaublich leistungsstarke Antrieb machen das Fahren zum echten Vergnügen, sorgen aber auch dafür, dass der M850i trotz Leichtbau-Komponenten mit fast zwei Tonnen Lebendgewicht Speck angesetzt hat.

- In Fahrt Diesen bemerkt man auf der Autobahn nicht: Der M850i ist einfach nur enorm schnell, ohne seinen Fahrer zu fordern. Die Lenkung ist präzise – sowohl in Ansprechverhalten als auch Rückmeldung. Das Sportfahrwerk schluckt geschmeidig lange Wellen wie kurze Stöße, glättet die Fahrbahnoberfläche geradezu ein und der 4,4-Liter-V8 legt ebenso vehement wie homogen los, ohne bis zum Erreichen der Höchstgeschwindigkeit mit dem Beschleunigen aufhören zu wollen.

 

Satt und sicher liegt der Achter selbst bei aggressiven Richtungswechseln auf der Straße, drängt bei Lastwechseln nur sachte mit dem Heck nach außen, um vom Stabilitätssystem sachte wieder eingefangen zu werden.

Abseits der Autobahn, auf engen Landstraßen, fühlt sich der BMW trotz all der Dynamik, extrem hoher Fahrsicherheit und nur minimaler Karosseriebewegungen ein wenig sperrig an. Die schiere Größe der Karosserie (vor allem ihre ausladende Breite) sowie die Masse mindern die empfundene Agilität, allzu schnell wird einem die Fahrspur zu schmal. Vor allem in engen Kehren drückt die Massenträgheit das Coupé zum Kurvenrand, sodass man unweigerlich vom Gas geht.

Umso mehr Freude bereitet das mühelose Beschleunigen am Kurvenausgang, denn, unterstützt von der hervorragend abgestimmten Achtgang-Automatik, katapultiert der V8 den BMW in spektakulären 3,8 sec auf 100 km/h. Umso mehr bleibt der Eindruck einer leicht zerhackten Fortbewegung – besonders im Vergleich zum eingangs beschriebenen, geschmeidigen Abspulen langer Autobahnetappen.

- Platz Lange Reisen auf weiten Straßen beherrscht der vermeintliche 2+2 Sitzer perfekt. Doch während Fahrer und Beifahrer großzügige Platzverhältnisse auf komfortablen Multikontursitzen genießen, mangelt es in der zweiten Reihe sowohl an Bein- als auch Kopfraum.

Erwachsenen ist ein Sitzen auf längeren Distanzen schlichtweg nicht zuzumuten, da ist es besser, den Platz gleich als Stauraum für zusätzliches Reisegepäck zu nutzen.

- Cockpit Dieses besticht mit hochwertiger Einrichtung und gut strukturierten Bedien- und Eingabemöglichkeiten – seien es nun klassische Tasten, Sprachbefehle, Gesten oder der Dreh-/Drucksteller. Der BMW gehorcht unverzüglich auf Fahrerkommandos, überzeugt mit schnellen Reaktionszeiten auf Zugriffe und gestochen scharfer Bildqualität. Erwähnenswert ist unter den zahlreichen, gut funktionierenden Assistenzsystemen jenes, das sich die zuletzt zurückgelegten 50 Meter Fahrstrecke merkt und das Coupé ohne Zutun zurücksetzt – beschreibt es doch das enorme Spektrum, das der M850i abzudecken hat. Das gelingt ihm nicht zuletzt dank aufwendiger Elektronik zwar deutlich besser als den meisten anderen, ein echter Sportwagen ist der M850i aber nicht.