© WERK

Tests
03/03/2019

Ford Fiesta als Active im Test

Leicht höhergelegte Crossover-Variante mit elektronischer Fahrdynamik-Regelung

von Ad Raufer

Ford erweitert die – ohnedies umfangreiche – Fiesta-Modellpalette um eine zusätzliche Ausstattungslinie.

Neu im Inventar findet sich unter der Zusatzbezeichnung Active eine Crossover-Variante des regelmäßig mit an der Spitze der meistverkauften Autos in Europa stehenden Kleinwagens. Die allerdings nicht – wie vielleicht zu vermuten wäre – über Allradantrieb verfügt, sondern als reiner Fronttriebler in den heimischen Ford-Schauräumen auf Kundschaft wartet.

Wer unbedingt vier angetriebene Räder – aus welchen Gründen auch immer – braucht oder will, wird in der europäischen Dependance des großen US-Herstellers mit Ecosport, Kuga oder Edge, dessen Neufassung übrigens diese Woche der Öffentlichkeit präsentiert wird, ja eh umfassend bedient.

Trotzdem müssen sich Active-Piloten nicht vor schlechtem Wetter oder widrigen Straßenverhältnissen fürchten. Ist doch der um 19 Millimeter höher gelegte, mit schwarzen Radhausverkleidungen, Seitenschwellern, 17-Zoll-Alus und Unterfahrschutz am Heck auf Offroad geschminkte Kölner Kleinwagen mit einer Fahrdynamik-Regelung ausgestattet, die mittels Fahrmodus-Schalter in der Mittelkonsole aktiviert wird.

Gut, aber kein 4WD-Ersatz

Stark vereinfacht gesagt, geht’s da um eine elektronisch gesteuerte Traktionskontrolle, die auf rutschigen Fahrbahnen für höhere Fahrstabilität sorgt. Dieses System ersetzt zwar keinen Allradantrieb, dient aber – sofern der Active-Pilot nicht mutwillig alle physikalischen Gesetze ignoriert – als engmaschig gewebtes Sicherheitsnetz und wirkt somit beruhigend auf verschreckte Seelen, die sich vor üblen Fahrverhältnissen fürchten.

Ford offeriert den Crossover-Fiesta als Active, Active Colour Line und – wie vom Motor-KURIER probiert – als Active Plus. Als Motorisierung stehen ein 1,0-3-Zylinder-Turbo-Benziner mit 85, 100, 125 und 140 PS zur Disposition sowie ein 1,5-Liter-Turbo-Diesel mit wahlweise 85 oder 120 PS.

Bei beiden Antriebsquellen handelt es sich um abgasgereinigte Direkteinspritzer, die nach der Euro 6d-Temp-Norm homologiert sind.

Der vom Motor-KURIER gefahrene 140-PS-Top-Benziner geht bauart-typisch mit bassigem Knurren an die Arbeit, hängt ebenso engagiert wie spritzig am Gas und stellt bereits ab 1500 Umdrehungen das maximale Drehmoment von fülligen 180 Newtonmeter bereit – gleichbedeutend damit, dass sich auch schaltfaule Zeitgenossen auf viel Kraft und rasantem Durchzug schon ab ganz unten verlassen dürfen.

Dazu kommen ein präzis und auf kurzen Wegen zu schaltendes 6-Gang-Getriebe, eine direkte, guten Straßenkontakt vermittelnde Lenkung sowie ein sportlich, aber nicht unkomfortabel abgestimmtes Fahrwerk.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.