© Hyundai

Tests

Hyundai i20 N-Line: Fast wie die Großen

Der i20 gibt sich als N-Line optisch sportlich, bleibt aber motorisch vernünftig

von Michael Andrusio

11/21/2022, 05:00 AM

Kenner der Materie wissen, was es mit dem Buchstaben N bei Hyundai auf sich hat. Es adelt die sportlich-schärfsten Modelle einer Reihe, ist also quasi das GTI für die Koreaner. Der i20 hat als N stattliche 204 PS, mobilisiert von einem 1,6-l-Turbomotor unter der Haube.

Allerdings bietet man bei Hyundai auch so genannte N-Line-Modelle an. Die sind optisch auf der sportlichen Seite, bleiben aber in Sachen Motorisierung einigermaßen vernünftig und von den laufenden Kosten her finanzierbar. Unser Test i20 hatte 120 PS, generiert von einem 1,0-l-Dreizylinder-Turbo (wer mit weniger sein Auslangen findet, kann auch einen 100-PS-Motor für den N-Line haben).

Aber 120 PS sind für den kompakten Koreaner durchaus passend. Die bekommt man manierlich auf die Straße und damit beschleunigt man in 10 Sekunden auf Tempo 100 und der Motor röhrt sogar etwas mehr, als man es sonst vom i20 her gewohnt ist. Kombiniert wird der Motor zum einen mit einem Mild-Hybrid-System und zum anderen mit einem 6-Gang-Getriebe mit elektrisch gesteuerter Kupplung.

Der Hybrid sorgt vor allem dafür, dass das Start-Stopp-System sanft an- und ausgeht. Und mit der elektrisch gesteuerten Kupplung knipst die Elektronik den Motor z.B. beim Zurollen auf eine rote Ampel noch früher aus. Die Elektronik dreht den Motor sogar ab, wenn man bei höherer Geschwindigkeit gleichmäßig unterwegs ist (Stichwort segeln), um Sprit zu sparen. Ist wieder Vortrieb nötig, geht der Motor wieder an. Der Mild Hybrid lässt sich so mit einem durchschnittlichen Verbrauch von rund 6 Liter bewegen.

Zudem lässt sich das manuelle Getriebe exakt und stimmig schalten.

Was zeichnet den N-Line optisch aus? Zum Beispiel ein vorderer Stoßfänger mit grauer Leiste, natürlich der N-Line-Schriftzug im Kühlergrill. Das  Kühlergrillmuster soll im Stil an eine Zielflagge erinnern. Und heckseitig bekommt der N-Line eine verchromte Doppelschalldämpfer-Auspuffanlage. Dazu kommen eine dreieckig gestaltete Nebelschlussleuchte und fesche 17-Zoll-Felgen.

Innen sollen rote Akzente für das entsprechend sportliche Feeling sorgen. Hübsch sind die roten Ziernähte, ob man die rote Lackierung auch an den Stellhebeln der Lüftungsdüsen braucht, sei dahingestellt. Gut gefallen haben aber das griffige Lenkrad und die Pedalerie im Alu-Look.

Der i20 kostet als N-Line mit 120 PS, Mild Hybrid und Schaltgetriebe ab 26.490 Euro. Ein Navi samt 10,25-Zoll- Farbdisplay gibt's mit dem Infotainment-Paket für 1490 Euro.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

Hyundai i20 N-Line: Fast wie die Großen | motor.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat