© KURIER/Gerhard Deutsch

Tests
01/21/2019

Lexus LC 500h Sport: Exklusive, elegante Schönheit, die ihren Preis hat

Das Sportcoupé zeigt die neue Formensprache von Lexus, bringt aber auch das verbesserte Hybridsystem.

Vor knapp drei Jahren wurde der Lexus LC 500h erstmals in den USA vorgestellt. In unseren Breiten ist das außergewöhnlich gestylte Sportcoupé dennoch praktisch unbekannt und fällt dementsprechend auf. Wobei die Resonanz während unserer Testperiode von Seiten der Passanten ausnahmslos positiv war – bis zum Preis (siehe Steckbrief).

Tatsächlich verabschiedet sich Lexus mit dem Design des LC endgültig vom oft etwas biederen Aussehen früherer Tage. Dies gilt für außen wie für innen.

- Komfort Die Sitze boten eine sehr gute Sitzqualität, selbst die Anordnung der Kopfstützen, oft für Aufrechtsitzende ein dem Euro-NCAP-Crashtest geschuldetes Dauerübel, war gut. Der LC verfügt zudem über die nächste Generation des Lexus Touchpads (Bedienungsfeld) etwa für Eingaben von Navi-Befehlen. Von der laut Werk „intuitiven Handhabung aller Bedienelemente“ kann jedoch keine Rede sein. Gerade die oft verwendete Bedienführung für Klima und Infotainment sorgte für häufigen Ärger. Schwer lesbar vor allem bei Dunkelheit waren zudem die vielen Infos in sehr kleiner Schrift in der Zentralanzeige.

- Antrieb Hier spielt der LC gleich mehrfach Pionier: So ist er der erste Lexus mit der neuen Premium-Heckantriebs-Plattform, die das dynamische Handling verbessern soll. Neu ist auch die Mehrlenker-Vorderachse, die große Räder trotz flacher Motorhaube ermöglicht. Zudem wurde an einer höheren Präzision von Lenkung und Fahrwerk getüftelt. Als Antrieb kombiniert das neue Lexus-Hybridsystem (siehe Steckbrief) neben dem Benziner noch einen neuen, leichten E-Motor und eine Lithium-Ionen-Batterie, die ebenfalls Gewicht spart gegenüber der bisherigen Nickelmetallhydrid-Batterie. Dies soll das Mehrgewicht des neuen Hybrid-Getriebes (E-CVT) mit 10 simulierten Fahrstufen kompensieren.

- Fahrerlebnis Die Vorteile sind spürbar. Der LC 500h fährt sich auf Wunsch nicht nur sehr dynamisch, sondern hört sich auch beim Beschleunigen viel besser an als früher mit dem üblichen E-CVT-Getriebe. Der Verbrauch blieb trotzdem mit 8,1 l/100 km bescheiden in Anbetracht der Leistungen.

Die Verarbeitung des Testautos entsprach dem Preis. Als Extras hatte es u. a. das Sport+-Paket, Metalliclackierung und Mark Levinson Premium Sound System. Das Coupé gibt es auch mit V8-Motor, auf der Detroit Autoshow wurde eine Cabrioversion gezeigt.