© Daimler AG/WERK

Tests

Mercedes EQB im Test: Der Star für Familien

Der neue vollelektrische Mercedes EQB. Das Raumwunder im KURIER-Test ist auffallend alltagstauglich

von Sandra Baierl

05/27/2022, 05:00 AM

Unser Ressort ist schon vor längerer Zeit diverser und weiblicher geworden – und der Blick ist bei uns auch immer auf die größeren Familienautos gerichtet. In welches Auto kann man viel reinpacken? Wo gehen sich drei Kindersitze und ein Hund aus? Welche Marke setzt bei Familienautos Akzente?

Mercedes tut es, nicht nur mit seiner riesigen V-Klasse. Auch im kleineren B-Segment finden Familien, was sie brauchen. Viel Platz nämlich. Wobei „klein“ relativ ist: der Mercedes EQB ist ein Mittelklasse-SUV und ein Raumwunder. Der Star für größere Familien. Weil ganz legal Eltern und sogar fünf Kinder und ein kleiner Hund drin sitzen können. Wie das geht?

Dreireiher

Mit einer stattlichen Größe von 4,68 m Länge und 1,8 m Breite und einem maximal ausgenützten Innenraum. Da hat man den Vorteil des Elektrofahrzeugs gut für die Raumaufteilung genützt. Besonders der großzügige Fußraum in der zweiten Reihe fällt auf. Der Kofferraum ist so geräumig, dass man beim Hineinreichen und Arm ausstrecken nicht die Rücklehne der zweiten Sitzreihe berühren kann (Kofferraumvolumen 495 bzw 1710 Liter).

Der Clou am neuen Familien-SUV von Mercedes: Ganz hinten versteckt sich eine dritte Sitzreihe, die beiden Sitze (in voller Größe) sind versenkt und lassen sich auf Seilzug aus dem Kofferraumboden heben. Weil das offenbar ein Familienmensch konzipiert hat, hat man auf den Sitzplätzen sechs und sieben die Isofix-Vorrichtungen nicht vergessen. Auch der Fußraum ist passabel (jedenfalls bis zur Jugendgröße). Und so hat dieses Mittelklasse-SUV insgesamt sieben Sitze und vier Isofix-Vorrichtungen – das macht ihm so schnell keiner nach.

Ein Alltagsbegleiter

Das alles kommt mit vollelektrischem Antrieb. Wir haben das Modell 350 getestet, mit einer Batteriekapazität von 66,5 kWh und einer Reichweite von satten – und echten – 400 Kilometern. Was einen zum Befund bringen muss: dieser Wagen ist auffallend alltagstauglich, es gibt keine Sorgen mehr um einen schnell leer werdenden Akku. Die ganze Woche – Arbeitswege, Kindergartenwege, Einkäufe und so fort – denkt man nicht ans Aufladen. Und am Wochenende, für die längere Ausfahrt, schaut man sich nach einer stärkeren Ladestation am Zielort um. Bei uns war das Gralla in der Südsteiermark und ein 50-kW-Ladepunkt (wie immer höchst unattraktiv an einer Fast-Food-Bude positioniert, aber egal). Dort lädt man den EQB dann von 20 auf 100 Prozent in einer schnellen Stunde. Unser Verbrauch lag ungeschont bei 21 kWh pro 100 Kilometer.

Und sonst?

Ist der EQB, was man von einem Mercedes erwartet: hochwertig, fein, gut ausgestattet. Und die logische Fortführung der Elektrifizierung innerhalb des Konzerns. Er ist das fünfte Auto mit Stern mit Elektroantrieb. Die Merkmale außen sind der EQ-typische Black-Panel-Grill und das futuristische Leuchtenband an Front und Heck. Markant ist sein kantiges Erscheinungsbild, das Heck ist massiv, aber das muss für den vielen Kofferraum wohl so sein.

Motorisiert ist der EQB 350 4matic mit 215 kW (292 PS) Leistung. Da geht auch sehr gut was weiter. Mit den Schalthebeln am Lenkrad kann man die Rekuperationsstufen einstellen: vom stark bremsenden One-Pedal-Feeling bis zum Cruise-Segel-Modus für die Autobahn. Gefallen hat auch der Eco-Assistent, der automatisch bremst, wenn es sein muss – und so Energie spart. Agil fahren kann man ihn durchaus, trotz seiner 2,2 Tonnen.

Preislich spielt das Luxus-SUV in der Oberklasse: ab 56.600 Euro ist der EQB zu haben, unsere Version mit diversen Extras kommt auf über 76.000 Euro.

Das gefällt gut
Die Größe und das Platzangebot, das markante, wuchtige Aussehen mit Ecken und Kanten, die sieben Sitze (auf Wunsch, kostet 1.038 Euro extra), die Elektrokraft von 292 PS

Das gefällt nicht
Das Heck ist ein bisschen klobig (Geschmackssache) und unser Sprachassistenz war nicht freigeschalten (gibt’s sicher als Extra). Um die Kurve wuchtet man einen 2,2-Tonner, das merkt man

Daten
Mercedes EQB 350 4 Matic,
215 kW (292 PS), 66,4 kWh-Batterie, Reichweite: 421 km lt. WLTP. Preis: ab 56.600 Euro, unser Testauto: 76.544 Euro

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

Mercedes EQB im Test: Der Star für Familien | motor.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat