© WERK

Tests
06/28/2019

Der neue Peugeot 508 SW im Test

Die im Vergleich zum Vorgänger kürzer gewordene Kombiversion des 508 glänzt mit jeder Menge Hightech.

Nimmt man die interessierten Blicke, die man erntet, als Anhaltspunkt, so ist den Franzosen wohl ein großer Wurf gelungen. Das ist bei einem „Kombi“ ja wahrlich nicht selbstverständlich. Aber die Peugeot-Designer haben beim neuen 508er offenbar vieles richtig gemacht. Das Auto wirkt stimmig und dass die Länge im Vergleich zum Vorgänger um fünf Zentimeter reduziert wurde, tut den Proportionen gut und dem Praxisnutzen schadet’s nicht wirklich.

Stichwort Praxisnutzen. Erscheinungsbild hin oder her, worauf es bei einem Kombi, pardon – bei Peugeot heißt es ja SW, ankommt, ist das Laderaumvolumen. Diesbezüglich gibt’s jedenfalls ausreichend Platz, der noch dazu gut nutzbar ist. Die Laderaumbreite beträgt 1.133 mm, eine sensorgesteuerte Heckklappe , die man mittels Fußbewegung unter dem Heck öffnen kann, gibt’s optional.

Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 530 und 1780 Liter. Zum Vergleich: Das Vorgängermodell hatte zwar mindestens 560 Liter zu bieten, bei umgeklappten Rücksitzen schluckt der Neue aber 182 Liter mehr.

In der von uns gefahrenen Variante GT fehlt einem praktisch ohnehin nichts. Besonderes Lob verdienen die Sitze, die guten Seitenhalt bieten und dank denen man auch nach längeren Fahrten (in unserem Fall WienIstrien) ganz entspannt aus dem Auto steigt. Wer mag, kann auch noch eine Massagefunktion für die Sitze haben (zwei verschiedene „Treatments“ stehen dann zur Wahl).

Edles Cockpit

Im Cockpit setzt Peugeot auf das markentypische i-Cockpit mit kleinem, abgeflachtem Lenkrad – muss man mögen, zugegeben, aber wenn man die richtige Position gefunden hat, hat man alles im Griff bzw. im Blick. Die Klaviatur-artig ausgeformten Schalter unter dem Touchscreen schauen nicht nur edel aus, sie sind auch überaus praktisch und erleichtern die Bedienung ungemein.

 

Der von uns gefahrene 225-PS-Benziner sorgt natürlich für tolle Fahrleistungen, glänzt aber sonst mit Kultiviertheit und harmoniert wunderbar mit der serienmäßig verbauten 8-Gang-Automatik. Der Wählhebel schaut wie ein Designerstück aus, funktioniert aber ohne Fehl und Tadel. Nichts auszusetzen gibt es an der Fahrdynamik, die Lenkung arbeitet so exakt, wie es für so ein Auto gerade passend erscheint. Im GT ist eine adaptive Fahrwerksregelung übrigens serienmäßig.

Sonst kann man den 508 noch mit weiteren Technik-Goodies ausrüsten, wie z.B. einem Nachtsichtsystem.

Der Peugeot 508 SW kostet als umfangreich ausgestatteter GT Pure Tech 225 ab € 50.300,–.