© Michael Andrusio

Tests

Renault Megane E-Tech Electric: Elektroauto findet Google

Was kann die elektrische Variante des kompakten Franzosen, die Google an Bord hat?

von Michael Andrusio

01/06/2023, 05:00 AM

Der Megane begegnete einem bislang als klassischer Kompakter, quasi als französischer Golf. Laut Renault ordnet er sich auch als elektrifizierte Version E-Tech Electric ebendort ein. Aber: Wenn das Auto vor einem steht, ist das schon ein ziemliches Trumm – nicht so groß wie ein SUV, aber doch der Kompaktgröße scheinbar entwachsen.

Sei’s drum. Der Megane E-Tech Electric, so der lange vollständige Name, ist also der rein elektrische Megane. Gebaut wird er in Norden Frankreichs, der ElectriCity, einem Cluster von drei Werken (zu denen künftig auch eine Batteriefabrik kommen soll). Von dort sollen alle elektrischen Renaults kommen – vom elektrischen Kangoo über den R5 bis zum R4.

Angetrieben wird der Elektro-Megane von einem 160 kW Elektromotor, der die Vorderräder antreibt. Wie bei Elektroautos üblich, ist die Beschleunigung top. Steigt man unsensibel aufs Fahrpedal bzw. ist der Untergrund wenig griffig, kann auch die Traktion vorne kurz verlorengehen. Was auffällt, ist die dichte Versammlung von Bedienelementen rechts hinter dem Volant: Hier hätten wir Scheibenwischerhebel, Wählhebel für die Fahrstufen, Audiobediensatellit und auch noch ein Pedal direkt hinter dem Lenkrad (erklären wir gleich, wozu). Das ist ziemlich viel, wobei die Renault-typische Auslagerung der Audiosteuerung weg von meist eh vollen Mittelkonsole (oder noch schlimmer in irgendwelche Touchscreen-Menüs) zu begrüßen ist. Nur kann der Megane E-Tech-Novize durchaus einmal Fahrprogrammhebel und Scheibenwischerhebel verwechseln- gut, dann gibt’s statt Vortrieb einmal saubere Scheiben.

Renault hat auch Schaltpaddels am Volant verbaut, hiermit lässt sich die Rekuperation und somit die Verzögerung feintunen und das funktioniert ziemlich gut.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Verbrauch

Verglichen mit anderen Elektroautos ist der elektrische Megane mit 1650 kg eher leicht. Und das tut einerseits der Fahrdynamik gut und andererseits auch dem Verbrauch. Wir haben 16,6 kW/h auf 100 km verbraucht – bei normaler Gangart, also weder eine wilde Hatz veranstaltet noch besonders ressourcenschonend unterwegs gewesen. Und das ist ein guter Wert und in Verbindung mit dem 60-kWh-Akku kommt man auf eine Reichweite von etwa 360 km.

Wie sieht die Ladeleistung aus? Diesbezüglich gibt es nichts zu klagen, an einer Ladesäule mit 22 kW kann der Megane flott laden (dreiphasig) und an einem Schnelllader geht es mit bis zu 130 kW.

Das Platzangebot ist grundsätzlich okay, überraschend ist die eher geringe Beinfreiheit hinten. Und der Megane hat ein ordentliches Kofferraumvolumen (440 bis 1332 Liter). Die Kabel lassen sich sauber in einem separaten Fach verstauen. Gut gefallen hat uns auch das Angebot an Ablagen zwischen Fahrer und Beifahrer. Direkt unter dem Schirm hat man ein Fach fürs kabellose Laden des Smartphones und auch der Schlüssel findet sein passendes Fach.

Google

Renault hat sich für das Infotainment mit Google zusammengetan (und wird diese Zusammenarbeit künftig noch ausbauen). Das zentrale Display liefert eine gestochen scharfe und grundsätzlich gut zu durchschauende Menüführung und das System basiert auf Android OS. Das System bietet die bekannten Dienste von Google und das Navi arbeitet mit Google Maps und liefert Verkehrsinformationen in Echtzeit. Wer den Sprachassistenten nutzen will, aktiviert den mittels Knopfdruck am Volant oder mit Hey Google (wenn man Hey Renault oder Hey Megane sagt, straft einen das System mit Ignoranz). Die Sprachsteuerung funktioniert grundsätzlich gut, könnte aber noch etwas Feinschliff für spezifische Kommandos im Auto bekommen.

Die Türgriffe sind zwecks Aerodynamik versenkt und fahren nur aus, wenn das Auto Bedarf ortet. Der auf der Beifahrerseite bei unserem Testauto tat dies allerdings schon unter merklichem Ächzen (nach 10.000 Kilometern).

Der Megane E-Tech Electric kostet mit umfangreicher Iconic-Ausstattung ab 49.900 Euro. Will man die 22-kW-Ladetauglichkeit an Bord haben, kostet der Renault 51.400 Euro. Mit 130 PS und 40 kWh-Akku ist der Megane E-Tech übrigens ab 40.800 Euro zu haben.

Antrieb
Elektromotor 160 kW/218 PS, Drehmoment 300 Nm; Batteriekapazität 60 kWh, Frontantrieb, 0 – 100 km/h in 7,5 Sekunden, Spitze 160 km/h 

Abmessungen
Länge x Breite x Höhe 4200 x 1768 x 1505 mm, Radstand 2685 mm, Gewicht 1636 - 1708 kg/Gesamtgewicht 2158 kg, Kofferraumvolumen 367 – 1245 Liter  

Verbrauch
16,1 kWh/100 km, Reichweite 450 km; Testverbrauch: 16,6 kWh/100 km 

Preis
51.400 € (Iconic EV60 220hp optimum charge) 

Kommentare

Renault Megane E-Tech Electric im Test: Elektroauto findet Google | motor.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat