© Hyundai

Tests
08/04/2019

Test: Hyundai i30 N-Line: Noch immer genug Butter auf dem Brot

Hyundai baut die eigentlich eh schon recht breit aufgefächerte i30-Palette weiter aus.

Neu im Sortiment des südkoreanischen Golf-Konkurrenten findet sichnämlich ab nun die Möglichkeit, den mit 4,34 m streng genommen der Kompaktklasse schon entwachsenen Schrägheck-Fünftürer auch mit dem Ausstattungs-Level N-Line zu ordern.

Worum geht’s? Während es den aus der hauseigenen Veredelungs- und Tuningwerkstatt stammenden i30 N ausschließlich mit Zweiliter-Turbo-Benziner und wahlweise mit 250 oder als i30 N-Performance mit 275 PS gibt, muss sich der i30 N-Line mit deutlich weniger Leistung begnügen. Je nach Geschmack und Präferenz besteht die Auswahl zwischen einem – wie von uns probierten – 1,4-Liter-Turbo-Benziner mit 140 PS oder einem 1,6-Liter-Turbo-Diesel mit 136 PS. Beide übrigens – wahlweise und je nach Geschmack – sind mit 6-Gang-Schalt- oder 7-Gang-Doppelkupplungs-Getriebe zu haben.

Die offensichtliche Intention dahinter: Den grundsoliden, aber doch recht unverbindlich im Mainstream mitschwimmenden i30 mit mehr Emotion aufzuladen. Anders gesagt: Der i30 in N-Line-Konfiguration wendet sich an Kunden, die ein sportlicheres Aussehen wollen, aber nicht unbedingt Wert auf hohe Motorleistung legen.

Abgesehen davon ist das ja auch eine Preisfrage: Während der i30 N in der 250-PS-Variante € 35.990,– und der 275 PS starke i30 N-Performance € 39.990,– kostet, ist der i30 N-Line ab € 30.490,– zu haben. Das ist zwar auch nicht geschenkt, weil es den Korea-Golf schon lang nicht mehr zum Diskontpreis gibt, aber auch nicht wirklich übertrieben – zumal die Ersparnis nicht auf Kosten des Ausstattungsumfangs geht.

Verzichten muss der N-Line-Pilot also auf nichts, weil das Auto mit einem umfangreichen Dynamikpaket ausgeliefert wird, das dem des Topmodells i30 N recht nahe kommt. Dazu zählen außen unter anderem LED-Technik für Tagfahrlicht, Scheinwerfer und Rückleuchten, Heck-Diffusor, Doppelrohr-Abgasanlage, 18-Zoll-Alus mit ernsthafter 225/40-er-Reifen, größere Bremsscheiben sowie das optimierte Fahrwerk.

Innen fallen 2-Zonen-Klimaanlage, vordere und hintere Einparkhilfe, Navigationssystem mit 8-Zoll-Farbdisplay, Rückfahrkamera, schwarzer Dachhimmel, Alu-Pedale, Sportsitze mit weiß/grauen Nähten sowie ein griffsympathisches N-Lederlenkrad auf.

Der Rest: Der seit Jahren gewohnt hohe Hyundai-Standard – also fehlerfreie Verarbeitung (mit freilich nicht immer hochwertigen Materialien), agiles Handling und – immer wieder lobenswert – die mit fünf Jahren überdurchschnittlich lange Neuwagengarantie.

Antrieb: 4 Zylinder, Benzin, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Turbolader, Ladeluftkühler; Hubraum: 1353 cm³
PS/kW: 140 PS/103 kW, Maximales Drehmoment:242 Nm bei 1500 U/min, Frontantrieb, 7-Gang-Direktschalt-Getriebe, Abgasklasse: Euro 6d Temp.

Fahrleistungen: Spitze 210 km/h, 0–100 in 8,9 Sekunden.

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Dreiecksquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Stabilisatoren, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, Bremsassistent, elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Berganfahrhilfe.

Abmessungen: Maße (L x B x H):4340 x 1795 x 1455 mm, Wendekreis: 10,6 m, Radstand: 2650 mm, Kofferraum:  395–1301 l, Gewicht: 1353 kg, Gesamtgewicht: 1760 kg, Tankinhalt: 50 l.

Verbrauch: Normverbrauch: 5,7 l/100 km, 130 g/km CO², Testverbrauch.: 6,5 l/100 km.

Preis: Grundpreis 30.490 €, Preis Testwagen 30.490 €
Motorbezogene Versicherungssteuer:594,00 €

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.