t-cross1.jpg

© VW

Tests
10/04/2019

VW T-Cross: Willkommen im wirklichen Leben

Genügsames Kompakt-SUV auf Polo-Basis.

SUV-Fahrer sehen sich zunehmend harscher Kritik ausgesetzt – ein Faktum, das vor gar nicht langer Zeit noch vollkommen unvorstellbar  gewesen wäre.

Der Vorwurf: Die Dinger seien allesamt zu groß, zu üppig motorisiert, verbrauchten zu viel und emittierten einen überdurchschnittlich hohen -Ausstoß. Alles Umwelt-Terroristen, die so eine Art von Autos kaufen würden.
Dabei wird von Öko-Aktivisten geflissentlich – warum auch immer, wahrscheinlich aber, weil’s besser zu der Sicht der Dinge passt – ausgeklammert, dass der überwiegende Teil der bei uns verkauften SUV’s auf Fahrzeugen der Kompakt- und Subkompaktklasse basiert.

t-cross2.jpg

Als Beweis dürfen die heimischen 2018er-Neuzulassungen dienen, die bestätigen, was da eigentlich bei uns überwiegend gekauft wird: Nämlich Klein-SUV, also jene aus dem sogenannten A- und A0-Segement. Macht rund 101.000 Zulassungen, Marktanteil: Knapp 30 Prozent.

Zum Vergleich: Von den als Klimasünder verurteilten, alle im Hochpreissegment angesiedelten dicken und PS-starken Brummern wechselten im Vorjahr rund 17.000 Exemplare den Besitzer, was einen Österreich-MA von kümmerlichen 1,6 Prozent entspricht. Das ist weit weniger als die zur Zeit gehypten Elektroautos (BEV/Battery Electric Vehicles), deren Verkauf nur schleppend in die Gänge  kommt, was der aktuelle Österreich-Marktanteil von nur rund 2,5 Prozent beweist.

t-cross3.jpg

Niemand wird auf die Idee kommen, den VW T-Cross, der auf der Plattform des kompakten VW Polo steht, als Klimasünder zu verurteilen. Gibt ja auch keinen triftigen Grund dafür: Der von uns gefahrene, insgesamt nur  4,11 Meter lange  Kompakt-Crossover  – diesfalls die Version mit ottopartikelgefiltertem 115 PS-1,0-Direkteinspritzer-Turbo-Benziner und 7-Gang-DSG – konsumierte im Schnitt 6,3 Liter auf 100 Kilometer, wobei auch ein Fünfer vor dem Komma kein übertrieben großes Problem darstellt.

Willkommen im wirklichen Leben.

t-cross4.jpg

Dass ein Crossover wie der T-Cross ein bissl mehr kostet als die vergleichbare Polo-Entsprechung, liegt aber auch auf der Hand, wie die Basispreise der beiden Modelle offenbaren: So  kostet der mit 115 PS leistendem 1,0-Turbobenziner ausgestattete Polo 20.540,– Euro, während für den analog motorisierten T-Cross 21.990,– Euro aufgerufen werden.  Macht also nach Adam Riese einen Aufschlag von durchaus eher schlanken 1450,– Euro.

Dass der von uns gefahrene T-Cross in sportlicher R-Line-Konfiguration mit ein paar zusätzlichen Extras (wie zum Beispiel Komfort-, Infotainment- und Licht-&-Sicht-Paket) insgesamt auf 26.497,– Euro kommt, ist eine andere Geschichte.

Antrieb: 3 Zylinder, Benzin, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf, Turbolader, Ladeluftkühler; Frontantrieb, 7-Gang-DSG.

Hubraum: 999 cm³

PS/kW: 115 PS/85 kW; maximales Drehmoment:200 Nm bei 2000 U/min

Fahrleistungen: Spitze 193 km/h, 0–100 in 10,2 Sekunden; Euro 6d Temp.

Maße (L x B x H):4108 x 1760 x 1584 mm Radstand: 2551 mm

Kofferraum: 385–1281 l

Gewicht: 1270 kg/Gesamtgewicht: 1750 kg

Fahrwerk: Selbst  tragende Karosserie, vorn McPherson-Federbeine, Dreiecksquerlenker, Stabilisator, hinten Verbundlenkerachse, Stabilisator, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, vorn/hinten Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Berganfahr-Assistent.

Normverbrauch: 5,0 l/100km 114 g/km CO²/Testverbrauch: 6,3 l/100 km

Preis: € 23.390,–/Preis Testwagen:€ 26.497,–

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.