Zweirad
24.04.2018

Fahrtechnik: Vom Auto aufs Bike

Staus und Parkplatzsuche vermeiden, dafür neue Fahrfreude finden – das geht auch ohne Motorradführerschein.

Seit mittlerweile fünf Jahren ist die neue Führerscheinregelung in Kraft, die eine Mehrphasen-Ausbildung vom A1- über den A2- zum A-Schein vorsieht. Doch wer in die Motorrad- und Rollerwelt hineinschnuppern will, der kann weiterhin einen viel einfacheren Weg wählen: den Code 111.

Diese Lösung ist eine österreichische Besonderheit. Jeder, der bereits seit mindestens fünf Jahren einen Auto-Führerschein besitzt, kann sich den nationalen Code eintragen lassen und damit Motorräder und Roller bis 125 Kubikzentimeter Hubraum bewegen. Eine Ausbildung in einer Fahrschule oder gar eine Prüfung sind dafür nicht notwendig, lediglich der Nachweis einer sechsstündigen praktischen Ausbildung.

Eine solche bietet ÖAMTC Fahrtechnik bereits seit Jahren an. Die Kurse für den Code 111 werden in Kleingruppen mit bis zu acht Personen durchgeführt und eignen sich auch für Autofahrer, die ausprobieren möchten, ob ihnen das einspurige Fahren überhaupt liegt. In den ÖAMTC Fahrtechnik Zentren kann man sich dafür nicht nur das Fahrzeug, sondern auch die passende Ausrüstung für die Kurse ausborgen: Leihhelme, Handschuhe, Protektoren.

Bei den Tageskursen selbst lernt man nicht nur die wichtigsten technischen Details zu den bis zu 15 PS starken Fahrzeugen, sondern auch die Grundsätze des sicheren Fahrens: Wie man richtig bremst und wie man sich gefühlvoll in die Kurven legt. Beides unterscheidet sich doch deutlich vom Autofahren.

Gefahrlos trainieren

Dank schrittweisen Herantastens und der Anleitung professioneller Instruktoren werden die Hemmschwellen genommen; mit der Übung kommt auch rasch der Spaß an der Sache. Weiterer Vorteil dieser Ausbildung beim ÖAMTC: In den Fahrtechnik Zentren findet man nicht nur die idealen Strecken, um gefahrlos trainieren zu können, sondern auch eine Bandbreite an Fahrzeugen, die das gesamte 125er-Segment abdecken. So kann man schon im Rahmen der Ausbildung gustieren, ob einem der Automatikroller besser liegt als ein Motorrad mit Schaltgetriebe.

Wer ein noch breiteres Angebot zum Testen vorfinden will, sollte sich für einen der beiden Arge-2Rad-Testtage anmelden: Sie finden am 5. Mai in Teesdorf/NÖ und am 16. Juni in Marchtrenk/OÖ statt. Die kostenlose Anmeldung erfolgt einfach auf www.rideattack.at.

Richtiges Motorrad- oder Rollerfahren ist also nur sechs Stunden entfernt – und nicht weiter als das nächste ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum. Wenig Aufwand für viel Lohn: Denn am Ende erspart man sich langwierige Parkplatzsuchen, hohe Betriebskosten, endlose Staus und hat stattdessen viel Spaß auf allen Wegen.

von Georg Scheiblauer*

*Georg Scheiblauer ist Motorrad-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik und Leiter des Fahrtechnik Zentrums Teesdorf