© Honda

Zweirad
07/01/2019

Honda Forza 125 im Test: Die Macht ist stark in ihm

Was kann die neuste Version des Honda-Scooters?

von Michael Andrusio

Im Italienischen bedeutet "Forza" ja soviel wie Kraft bzw. Macht. Dass Honda für den Roller einen derart klingenden Namen ausgewählt hat, hat gute Gründe, wird doch der Roller in Italien (Atessa) produziert. Seit der Einführung des Forza im Jahr 2015 wurden bereits über 30.000 Stück verkauft.

Beim ersten Anblick wirkt der Forza mit seiner voluminösen Frontpartie ein wenig "nose heavy" (wie es in der Fliegersprache heißt). Dass diesbezüglich kein Grund zur Sorge besteht, wird freilich schon nach den ersten gefahrenen Metern klar. Der Forza ist ja so etwas wie ein GT-Roller, empfängt seinen Lenker mit allen erdenklichen Annehmlichkeiten und bietet ein Display, das so manchen Kleinwagen aussticht.

Erster Pluspunkt: Man muss nirgendwo einen Schlüssel reinstecken, mit dem Smart-Key-System reicht es, wenn man selbigen eingesteckt hat. Dann muss man nur mehr den zentralen Drehregler in die richtige Position rücken und den Startknopf drücken.

In Fahrt erweist sich der Forza als wendiger und agiler Begleiter - vor allem im Stadtverkehr. An einer roten Ampel dreht das Start-Stopp-System nach drei Sekunden Stillstand den Motor ab. Ein Dreh am Gasgriff reicht dann und der Motor erwacht sofort wieder zum Leben. Wer mag, kann das System auch deaktivieren, aber es gibt eigentlich keinen Grund dafür, zumal es perfekt funktioniert.

Der 125 ccm Motor des Forza leistet 15 PS (das maximale Drehmoment von 12,5 Nm liegt bei 8.250 U/min an) - damit ist man ausreichend motorisiert und der 162 kg schwere Roller lässt sich so einfach und dynamisch bewegen und macht seinem Lenker viel Spaß. Und wenn es einmal auf die Autobahn geht, meistert der Forza auch diese Aufgabe. Honda gibt 108 km/h als Höchstgeschwindigkeit an, wir waren laut Tacho fast 130 km/h schnell.

Verstellbares Windschild

Damit sind wir beim nächsten Pluspunkt, dem verstellbaren Windschild. Der ist neu beim Forza und fährt auf Knopfdruck 140 mm rauf bzw. wieder runter. Um bei Autobahntempo dem Wind ganz auszuweichen müsste man freilich ein wenig kleiner sein oder sich entsprechend ducken - spürbar ist der Effekt aber dennoch deutlich und auch die Windgeräusche werden merklich reduziert. Spätestens im Winter ist man ohnehin über jede Ablenkung von kalter Fahrtluft dankbar.

Dritter Pluspunkt des Forza sind die vielen Ablagen. Das Stauchfach unter der Sitzbank fasst zwei Sturzhelme oder einen kleineren Einkauf im Supermarkt oder Katzenstreu oder was auch immer.. Praktisch auch das kleine Fach auf der linken Seite in der vorderen Verkleidung, es ist vor allem tief genug, um Fahrzeugpapiere, Sonnenbrille, eine kleine Flasche oder sonstigen Kleinkram unterzubringen. Auch eine 12V-1A Bordsteckdose ist hier verbaut.

Überarbeitet hat Honda das Display des Forza. Tacho und Drehzahlmesser arbeiten analog, dazu hat man nun Digitalanzeigen für Reichweite, Verbrauch, etc. Warum man zwei separate Schalter für den Bordcomputer braucht, erschließt sich nicht wirklich, denn sonst ist die Bedienung überaus ergonomisch.

Die Sitzposition ist komfortabel, die Sitzhöhe beträgt 780 Millimeter. Überaus cool übrigens auch die Lackierung unseres Test-Rollers: Die Farbe heißt Matt Carnelian Red Metallic/Pearl Nightstar Black und wurde für die neue Forza-Generation neu angemischt.

Der Honda Forza 125 kostet € 5.490,-. Mit Aktionspreis ist der Forza derzeit ab € 5.190,- zu haben bzw. mit Topcase ab € 5.590,-.

Technische Daten

Antrieb: Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Viertakt-Motor mit 4 Ventilen, PGM-FI Kraftstoffeinspritzung, Elektro-Starter, Start-Stopp-System, Automatische Fliehkraftkupplung und stufenlose Keilriemenautomatik

Hubraum: 125 ccm

PS/kW: 15/11 bei 8.500 U/min; maximales Drehmoment 12,5 Nm bei 8.250/min

Höchstgeschwindigkeit:108 km/h

Abmessungen: Länge 2.140 mm, Breite 755 mm, Höhe 1.470 mm; Radstand: 1.490 mm, Sitzhöhe; 780 mm, Gewicht: 162 kg, zulässiges Gesamtgewicht: 342 kg

Tankinhalt: 11,5 Liter

Fahrwerk: Vorne 33 mm Telegabel, hinten zwei Stoßdämpfer, vorne und hinten Scheibenbremsen, Zweikreis-ABS-System.

Verbrauch: 2,4 Liter/100 km, 53g COpro km, Euro 4.

Preis: € 5.490,- (Aktionspreis: € 5.190,-)

Motorbezogene Versicherungssteuer: € 37,56,-