Classic
14.12.2017

15 Millionen wert? Jaguar D-Type von 1954 wird versteigert

Das Auktionshaus RM Sothebys versteigert einen Jaguar D-Type, mit dem einst Stirling Moss in Le Mans fuhr.

Bei den 24 Stunden von Le Mans 1954 blieb ihm der Erfolg verwehrt. Jaguar hatte, nachdem man mit dem C-Type das prestigeträchtige Rennen im Jahr davor gewinnen konnte, für das Jahr 1954 den D-Type aufgebaut. Das Auto mit der Straßenzulassung OKV 2 war das Auto Nummer eins von drei D-Type, die die Briten in Le Mans einsetzten. Der D-Type hatte fortschrittlichste Technik, wie Monocoque und rundum Scheibenbremsen.

Gesteuert wurde der Jaguar von Stirling Moss und Peter Walker, die das Jahr zuvor auf den zweiten Platz gefahren waren. Allerdings wurden den Jaguars verunreinigtes Benzin eingefüllt, was bald zu Fehlzündungen des Motors führte. Dennoch ging Stirling Moss mit dem D-Type in Führung, bis nach 92 Runden auch noch Probleme mit den Bremsen dazukamen. Moss lenkte die Startnummer 12 in die Box und stellte sie endgültig ab.

Einige Wochen später sahen Moss/ Walker mit dem Auto bei den 12 Stunden von Reims ebenso keine Zielflagge.

Der OKV 2 wurde danach vor allem als Testauto in der Jaguar-Motorsportabteilung eingesetzt. Es folgten Einsätze bei diversen Rennen, bis 1963 sein Fahrer Alistair Smith bei einem vergleichsweise harmlosen Unfall in Mosport Park ums Leben kam. Das Auto wurde daraufhin für die folgenden 17 Jahre garagiert.

 

1980 wurde das Auto aus seinem Dornröschenschlaf geholt und an die Spezialisten von Lynx Engineering in England verkauft,wo der D-Type penibel restauriert wurde.

1999 wurde er an den Jaguar-Markenexperten Terry Larson in Arizona verkauft, der an diversen historischen Autorennen teilnahm und dem Jaguar rund 20.000 Meilen d'raufspulte. 2011 wurde der D-Type an seinen jetzigen Besitzer verkauft.

 

Das Auktionshaus RM Sothebys versteigert den Jaguar D-Type im Rahmen der Arizona-Auktion am 18./19. Jänner 2018. Die Experten schätzen, dass der legendäre Rennwagen einen Preis zwischen 12 und 15 Millionen Dollar (also zwischen 10 und 12,7 Millionen Euro) einbringen könnte.