E-Mobility
01.10.2018

BMW i3 und i3s mit mehr Reichweite

Höhere Speicherkapazität der Akkus dank verbesserter Zelltechnologie.

BMW erhöht erneut erneut die Reichweite der Elektroautos i3 und i3s. Die verbesserte Zelltechnologie ermöglicht eine deutlich höhere Speicherkapazität der Akkus und damit mehr Reichweite. Die Steigerung ist beeindruckend: Bei der Markteinführung des i3 vor fünf Jahren lag die NEFZ-Reichweite noch bei 190 Kilometer, mit der 2016 eingeführten verbesserten Batterie stieg sie auf 300 Kilometer und nun ist der i3 bei fast 360 Kilometer angelangt.

Möglich wird die erhöhte Reichweite durch die Weiterentwicklung der Batteriezellen, die beim i3 bekanntlich von Samsung SDI stammen. Dadurch speichert die Hochvoltbatterie bei unveränderter Größe nun 120 Amperestunden (Ah) und hat einen Brutto-Energiegehalt von 42,2 Kilowattstunden (kWh). Zum Vergleich: Bei der Markteinführung des i3 im Jahr 2013 betrugen diese Werte 60 Ah und 22,6 kWh, die im Jahr 2016 eingeführte Batterie der zweiten Generation kommt auf 94 Ah und 33 kWh. Das heißt: Die Speicherkapazität wurde in nur fünf Jahren verdoppelt.

Neben der Akkugröße und dem Fahrzeuggewicht bleiben auch die Fahrleistungen und der Energieverbrauch praktisch konstant. Der von einem 170 PS starken Elektromotor angetriebene i3 beschleunigt in 7,3 Sekunden auf 100 km/h, der 14 PS stärkere i3s braucht 6,9 Sekunden. Der NEFZ-Stromverbrauch des i3 liegt bei 13,1 kWh je 100 Kilometer, der i3s kommt auf 14,0 bis 14,6 kWh je 100 Kilometer. So steigt die Reichweite um fast 30 Prozent. Die NEFZ-Reichweite des i3 (120 Ah) beläuft sich auf 359 Kilometer (bisher 290 bis 300 Kilometer), die WLTP-Reichweite erreicht 285 bis 310 Kilometer (bisher 235 bis 255 km). Für den i3s (120 Ah) wurden etwas geringere Reichweiten ermittelt. Unter Alltagsbedingungen kommen beide Modelle jetzt auf eine Reichweite von 260 Kilometern (bisher 200 km).

Die gestiegenen Batteriekapazitäten führen dazu, dass das so genannte Oma-Laden an der Haushaltssteckdose kaum mehr Sinn ergibt: Mit dem serienmäßigen Ladekabel bei 2,4 kW Ladeleistung dauert es rund 15 Stunden, bis der i3 von 0 auf 80 Prozent Gesamtkapazität geladen ist. Sinnvoller ist das Laden an der " BMW i Wallbox" (dreiphasig mit 11 kW), dann dauert die Prozedur nur 3,2 Stunden. Auch Schnellladestationen mit Gleichstrom können genutzt werden. Dort wird eine Ladeleistung von 50 kW erreicht, sodass nach 42 Minuten wieder 80 Prozent erreicht sind.

Parallel zur Einführung der neuen Batterie werden optional eine neue Außenlackierung, eine neue Farbgebung fürs Interieur und adaptive LED-Scheinwerfer mit Matrix-Funktion fürs Fernlicht verfügbar sein. Für den i3 ist künftig ein Sportpaket mit schwarzen Radhauseinfassungen, Sportfahrwerk und 20 Zoll-Alufelgen erhältlich.

Die Preise für den neuen i3 (120 Ah) beginnen in Österreich bei 40.300 Euro. Der i3s kostet ab 43.950 Euro.

Zu haben sind die E-Autos ab November.

27 slides, created on 28/Sep/2018 - 11:39:32

1/27

Die Elektroautos i3 und i3s bekommen mehr Reichweite

Ab November 2018 liegt die NEFZ-Reichweite des i3 bei 359 Kilometer

Seit der Markteinführung verdoppelte sich die Speicherfähigkeit der Akkus von 60 auf 120 Amperestunden

Die Reichweite vergrößerte sich in fünf Jahren von 190 auf fast 360 Kilometer

Der i3 besitzt eine aufwendige Carbon-Karosserie

Im Jahr 2017 wurden immerhin etwa 4.300 i3 in Deutschland verkauft -- das ist deutlich mehr, als wir gedacht hatten

Im Jahr 2016 waren es noch 2.900 Stück, der Absatz nimmt also zu

Durchblick: Der BMW i3 öffnet sich weit

Der Bauraum der Lithium-Ionen-Akkus bleibt gleich

Möglich wird die höhere Reichweite durch Fortschritte bei den einzelnen Batteriezellen, die aus Korea kommen. BMW packt sie nur in Module

Hier gut zu sehen: Der i3 hat Hinterradantrieb. Es soll schon Leute gegeben haben, die damit im Schnee driften ...

An der BMW-Wallbpox dauert das Aufladen 3,2 Stunden (wenn man sich mit 80 Prozent begnügt)

Das serienmäßige Ladekabel erlaubt nur das Aufladen an der Haushaltssteckdose

Ob das die neue Interieurfarbe ist?

Die Sitze sind dünn, das kommt dem Raumangebot zugute

Das Interieur in einer weniger empfindlichen Farbe

Nach wie vor öffnen die Türen gegenläufig

Optional gibt es für den i3 nun LED-Scheinwerfer mit Matrix-Fernlicht

Für den i3 ist künftig ein Sportpaket mit schwarzen Radhauseinfassungen erhältlich

Innen setzt BMW wie gehabt auf natürliche oder recycelte Materialien. Das Design des Interieurs ist ebenso ungewöhnlich wie die Karosseriegestaltung

Blaue Gurte? Auch nicht schlecht ...

In der Mittelkonsole gibt es eine Ablage fürs Smartphone

Der Schalter für den Fahrmodus und der Controller sind den konventionellen BMWs bekannt

Der i3 in braunscharzer Bicolor-Lackierung

Mit 4,01 Meter Länge ist der i3 nicht größer als ein Kleinwagen

Die ungewöhnliche Karosserieform dürfte etliche Kaufinteressenten abgeschreckt haben

Die Preise für den i3 beginnen unverändert bei 37.550 Euro