E-Mobility 07/03/2017

Cooles Elektro-Mountainbike von Specialized und BMW

Cooles Elektro-Mountainbike von Specialized und BMW
© BMW

Specialized for BMW Turbo Levo FSR 6Fattie: Mountainbike mit Elektrounterstützung.

Dass sich Autohersteller mit Fahrradfabrikanten zusammentun, um (meist limitierte) und sehr coole Sonderserien von Renn- oder Mountainbikes auf die Räder zu stellen, ist nicht wirklich neu.

Nun ist BMW mit Specialized eine Partnerschaft eingegangen, um die Vorstellung des neuen BMW X3 entsprechend zu würdigen. Herausgekommen ist das Specialized for BMW Turbo Levo FSR 6Fattie. Kenner der Marke wissen, dass es sich um ein Mountainbike mit Elektrounterstützung handelt, basierend auf der Turbo Levo FSR Familie von Specialized.

Der Elektromotor liefert dem Biker eine Tretunterstützung von 250 kW. Die Energie wird von einem 504 Wh-Akku geliefert, der sich vom Bike abkoppeln und separat laden lässt. Eine Besonderheit hat sich BMW noch einfallen lassen: Dank eines speziell entwickelten Ladekabels lässt sich der Akku auch über die 12V-Steckdose im Kofferraum laden (natürlich ohne, dass die Batteriefunktion des Autos beeinträchtigt wird). Das macht das Turbo Levo FSR 6Fattie zum idealen Gerät für kombinierte Ausflüge mit Rad und Auto.

spunQ image #272499938
© BMW

Specialized hat zudem für das Bike eine App entwickelt. So wird die Motorcharakteristik mit der App optimal auf die Bedürfnisse eines jeden Riders und das Terrain abgestimmt; durch die individuelle Einstellung von Kilometeranzahl und Zeit wird die ideale Tretunterstützung definiert und gewährleistet somit volle Akkuleistung für die geplante Strecke.

Passend zum neuen X3 ist das Bike im offiziellen X3-Farbton Phytonic Blue lackiert.

Das Specialized for BMW Turbo Levo FSR 6Fattie ist ab August bei ausgewählten BMW- bzw. Specialized-Händlern erhältlich. BMW gibt einen Preis von 5200 Euro an.
.themenschwerpunktspan:after { content: "\e632"; font-family: "kurierfont"; font-size: 14px; left: 5%; margin-right: 5px; position: absolute; top: auto; }

(Kurier) Erstellt am 07/03/2017