© Mangione Jeff

meinung

Fahren ohne Auspuff

E-Mobilität oder Verbrenner? So einfach ist es nicht

von Sandra Baierl

10/28/2022, 05:00 AM

Wenn aktuell darüber diskutiert wird, dass die Vollladung Strom fürs E-Auto schon mehr kostet als ein Dieseltank, und dass sich E-Autos auch aufgrund ihrer höheren Anschaffungskosten „nicht rechnen“, liegt dem ein Denkfehler zugrunde. Die E-Mobilität ist nie angetreten, um billiger zu sein. Sie musste antreten, damit wir unsere Co2-Emissionen reduzieren und damit den Klimawandel stoppen können.  

Denn: Der Verkehr – und die Industrie – sind die einzigen Bereiche, in denen die Emissionen immer noch zunehmen. Dabei müssen wir bis 2030 die Ausstöße halbieren (EU-Vorgabe). Das würde für den Autoverkehr bedeuten: 50 Prozent aller Verkehrsteilnehmer müssten bis dahin mit Nullemission fahren  – aus heutiger Sicht nicht zu schaffen. Selbst dann nicht, wenn man ab sofort nur noch E-Fahrzeuge zulassen würde. 

Es braucht also ein drastisches Umdenken im Mobilitätsverhalten. Und eine drastische Reduktion der Abgase auf der Straßen. Das gelingt nicht allein mit E-Fahrzeugen, sondern nur mit Hilfe neuer Technologien. Neben Elektromotoren also auch mit synthetischen Kraftstoffen und Wasserstoff, die emissionsfrei antreiben. Ohne diese Technologieoffenheit wird man die ambitionierten Ziele nicht erreichen können. Und ohne viel Geld für Forschung, neue Antriebsmittel und Infrastruktur sicher auch nicht.    


 

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

Fahren ohne Auspuff | motor.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat