© Mercedes

Video
06/25/2022

Auftritt für das Hypercar Mercedes-AMG One in Goodwood

Beim Festival of Speed wird das Formel-1-Auto für die Straße von der Leine gelassen.

Mercedes-AMG sorgte für viel Aufregung, als man bekannt gab, dass man die Technik des Formel-1-Autos in ein Hypercar für die Straße stecken wolle. Die Jahre vergingen, der Mercedes-AMG One kam aber nicht.

Jetzt ist aber die fertige Serienversion des Hypercars da. Und Mercedes nutzt das renommierte Festival of Speed in Goodwood, um den One der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das Debut markiert den Abschluss eines der schwierigsten Hypercar-Projekte, das je konzipiert wurde, heißt es bei Mercedes.

Mit seiner komplexen Technologie bietet der zweisitzige Mercedes-AMG One teilweise sogar noch mehr als ein Formel 1-Rennwagen. Er verfügt über den vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit hybrid-angetriebener Hinterachse und elektrisch angetriebener Vorderachse mit Torque Vectoring. Außerdem kann er auch rein elektrisch fahren.

Der 1,6-Liter-V6-Hybrid-Benzinmotor mit elektrisch unterstützter Single-Turboaufladung entspricht in seiner Technologie dem aktuellen Formel 1-Triebwerk. In Kombination mit vier E-Maschinen kommt der Antrieb auf eine Leistung von 1063 PS.

Auf 100 km/h beschleunigt der AMG in 2,9 Sekunden, auf 200 km/h in 7 Sekunden. Die Spitze gibt Mercedes mit 352 km/h an. Rein elektrisch kann der AMG One übrigens 18 Kilometer weit fahren.

Die Zahlen, was den Erwerb und die Erhaltung des Hypercars betrifft, sind schwindelerregend. 2,275 Millionen Euro (netto) ist der Kaufpreis, ein Service kann bis zu 850.000 Euro teuer sein.

Kommentare