© Michael Andrusio

Test
07/22/2014

BMW 428i Cabrio: Nicht nur an Größe gewonnen

Auch der neue Frischluft-3er setzt auf ein festes Klappdach – und transparente Technik.

von Horst Bauer

Von der neuen Nummern-Revue der Bayern sollte man sich nicht verwirren lassen. Das 4er-Cabrio ist natürlich der Nachfolger des letzten offenen 3er.

Die Aufwertung im Namen geht aber auch Hand in Hand mit einem Zuwachs an Länge, was gerade dem Cabrio optisch sehr guttut. Damit stand den Designern mehr Raum zur Verfügung, um das leidige Thema Klappdach optisch eleganter in den Griff zu bekommen. Und die Übung ist sehr gut gelungen. Wohl auch, weil das dreiteilige Dach weniger Ablage verbraucht.

DSC_8435b.jpg

DSC_8441b.jpg

DSC_8444b.jpg

DSC_8466.JPG

DSC_8455.JPG

DSC_8476.JPG

DSC_8465.JPG

Dennoch stellt sich nach einigen intensiven Tagen mit dem 428i Cabrio die Frage, warum man weiterhin am schweren Klappdach festhält, wo es doch inzwischen Verdeck-Lösungen gibt, die in punkto Ganzjahrestauglichkeit stark aufgeholt haben. Denn an seinem durch das Dachkonzept und die dafür notwendige Hebe- und Klapp-Technik doch erheblichen Gewicht trägt der an sich recht flotte Bayer merkbar schwer. Nicht, dass der Turbo-Benziner nicht für ansehnliche Fahrleistungen sorgen könnte, aber vom Charakter her ist das viersitzige Cabrio ein entspannter Cruiser. Mit der postulierten BMW-Sportlichkeit tut er sich eher schwer.

Segeln statt Sporteln

Daran ändert auch der Griff zum Fahrerlebnis-Schalter wenig. In der Sport-Stellung wird nämlich bei der Anschärfung der Gaspedal-Kennlinie überkompensiert. Das Auto wird dabei zu giftig für seine Grundcharakteristik und treibt den Fahrer stärker, als es dem schweren Cabrio zu Gesicht steht. Dann schon lieber "Segeln" gehen und im Eco-Pro-Modus mit der automatischen Leerlaufschaltung Zusatz-Kilometer bei der Reichweitenangabe sammeln.

Ist also auch der Fahrer im "Entspannt-Modus", wächst er mit seinem eleganten Frischluft-Viersitzer am besten zusammen. Unterstützt von der perfekt zu Auto und Motor passenden 8-Gang-Steptronic, dem souveränen Fahrwerk und der präzisen Lenkung kommt rasch die erhoffte Freude am Fahren auf. In dem Fall dauert sie auch an der Tankstelle an, ein 8er vor dem Komma der Durchschnittsverbrauchsangabe ist da keine Hexerei. Wer sich die Seglerei spart und es manchmal auch etwas eiliger hat, wird jedoch kaum unter 9 Litern bleiben.

Womit wir wieder beim Gewicht der Fuhre wären und deren Hauptverursacher. Und einer besonderen Facette der technischen Bändigung des Klappdaches. Diesmal im Kofferraum. Um diesen auch bei geöffnetem Dach einfacher be- und entladbar zu machen, hat man sich für die große Oper entschieden und schwenkt das Dach nicht einfach etwas nach oben (wie beim Mercedes SL), sondern zerlegt quasi das gesamte Heck und hebt alles an. Abgesehen davon, dass das recht lange dauert, bekommt man auch viel ungeschminkte Technik zu sehen – und stellt sich die Frage, wie lange es dauert, bis sich da erstmals etwas verkeilt.

BMW 428i Cabrio

Antrieb: Vierzylinder-Benziner, Direkteinspritzer, Twin-Scroll-Turbolader, Heckantrieb, 8-Gang-Automatikgetriebe.

Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, Beschleunigung von 0–100 km/h in 6,4 Sekunden,

Abgasnorm Euro 6

Hubraum: 1997 cm³

PS/kW: 245 PS/180 kW

maximales Drehmoment: 350 Nm bei 1250 – 4800U/min

Fahrwerk: Doppelgelenk-Federbeinachse in Alu vorne, Fünflenkerachse in Stahlleichtbau hinten, Scheibenbremsen vorn und hinten innenbelüftet, Elektromechanische Zahnstangen-Servolenkung, Dynamische Stabilitätskontrolle DSC mit ABS und Dynamischer Traktionskontrolle DTC, Bremsassistent mit Kurvenbremshilfe, Trockenbremsfunktion und Fadingausgleich, Anfahrassistent

Maße (L x B x H): 4638/1825/1384 mm Wendekreis: 11,3 m Radstand: 2810 mm Kofferraum: 220–370 l Zuladung: 460 kg Gesamtgewicht: 2160 kg Tankinhalt: 60 Liter

Normverbrauch:6,6 l/100 km154 g/km CO²

Testverbrauch: 9,2 l/100 km

Preis: 55.483 €

Preis Testwagen: 74.688 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 1.279,44 €