News
09.05.2012

Ein neuer Bagger walzt alles nieder

Kawasaki VN 1700: Der Baggerstil kommt aus den USA und tritt mit der neuen Voyager Custom sehr gepflegt auf.

Bei den sogenannten Baggers handelt es sich um Custom-Bikes mit integrierten Packtaschen (Bags). Das dürfen keineswegs irgendwelche, auf ein bestehendes Bike aufgepappte Koffer sein, sondern sie werden von der Konstruktion her mit in die Linie der Maschine einbezogen. Bei der Voyager Custom sind die geräumigen Koffer oben rund und unten flach, ein klassisches Design bei Baggern.

Die neue Kawa tritt martialisch und echt in jeder Beziehung auf. Solide Materialien, sowie reichlich Chrom und poliertes Metall zieren Fahrwerk und Motor. Dazu kommt die einzig wählbare Lackierung schwarz/mattschwarz. Die Linie des Bikes ist aus jeder Perspektive gediegen und in sich schlüssig, ohne dass der Komfort der Besatzung geschmälert wird. Der Arbeitsplatz des Piloten ist knietief über der Erde, er sitzt tief im Bike drinnen.

Die Frontverkleidung mit dem Windschild ist ebenso wirksam wie unverwechselbar. Sie zitiert einen Hauch der großvolumigen US-Sportwagen vergangener Tage mit ihrem fließenden Design. Das kurze getönte Windschild trägt zur markanten Optik des gesamten Bikes bei. Der nützliche Effekt stellt sich im Fahrbetrieb ein: Äußerst wirksamer Wind- und Wetterschutz.

Der flüssigkeitsgekühlte V-Zweizylindermotor wird von je vier Ventilen pro Zylinder beatmet und hat je eine obenliegende Nockenwelle (SOHC). Aus 1700 cm³ werden 73 PS (54 kW) bei 5000/min aktiviert, das maximale Drehmoment von 136 Nm steht bereits bei 2750/min zur Verfügung. Die Kraftübertragung geht via Sechsganggetriebe und Zahnriemen aufs Hinterrad. Das vollelektronische Motormanagement sorgt im Verein mit der vollelektronischen Drosselklappensteuerung für ein seidenweiches und präzises Ansprechverhalten des Motors. Der sechste Gang des Getriebes ist als Schongang ausgelegt. Für zusätzlichen Bedienungskomfort auf langen Strecken sorgt die vollelektronische Cruise Control, die im fünften und sechsten Gang aktiviert werden kann.

Insgesamt ist dieser "Bagger" als rollender Luxuskreuzer ausgelegt. Dazu zählt vor allem die hochwertige Audioanlage mit zwei 40-W-Lautsprechern. Sie umfasst ein Radio und ist kompatibel mit iPods, XM-Tunern oder CB-Funkgeräten.

Das Instrumentenlayout mit großen, runden Anzeigen, roten Innenringen auf den Anzeigeskalen sowie die orangefarbene Hintergrundbeleuchtung von Anzeigen und Instrumenten unterstreicht die Exklusivität der Maschine.

Als wesentlicher Sicherheitsaspekt ist auch die koaktive Bremstechnologie K-ACT (Kawasaki Advanced Coactive-braking Technology) mit ABS anzuführen. Im praktischen Fahrbetrieb erweist sich die Kawasaki Voyager Custom als ein Cruiser der Extraklasse mit herausragenden Komfortmerkmalen und feinen Manieren ohne böser Überraschungen.