© werk

News
07/29/2012

Ein Porsche eben - der 911 Carrera S.

Porsche 911 Carrera S. - Was von der "Gänsehaut-Kur" im Alltag zu spüren ist.

von Maria Brandl

Porsche-Fahrer sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Aber die Konkurrenz wird immer zahlreicher, obendrein die Anforderungen bei Sicherheit und Umwelt (Stichwort ) immer strenger. Die Folge: Ein neuer 911er samt "Gänsehaut-Kur", so Entwickler beim Technik-Seminar.

Das ist ein 911er, der nicht nur die für Fans so wichtige Zeit für die Nürburgring-Nordschleife um 14 Sekunden schneller schafft als der Vorgänger, sondern auch beim Spritverbrauch einstellig bleibt.

Das gilt für den Normverbrauch, aber auch im Realbetrieb, wie unser Testmodell Carrera S bewies. Bei entspannter Überlandfahrt begnügt sich der Sechszylinder-Boxer mit 8 l/100 km Superplus (ROZ 98). Alu-Stahl-Leichtbauweise, effizienterer Motor (Direkteinspritzung, Reibungsminderung, Thermomanagement), überarbeitetes Doppelkupplungsgetriebe, Start-Stopp-System mit Segelfunktion und elektromechanische Servolenkung machen’s möglich.

Apropos elektrische Servounterstützung: Sie war in Anbetracht des Drucks zur -Reduktion wohl unvermeidlich, aber auch für Porsche-Entwickler ein Kulturschock. Vielleicht haben sie sich deshalb bei der Abstimmung besonders angestrengt: Sie ist jedenfalls hervorragend gelungen. Die Lenkung arbeitet wunderbar präzise.

Abstimmung

Das gilt auch für die gesamte Abstimmung, die den großen Spagat zwischen Sport und Assistenz schafft: Der neue 911er ist vollgepackt mit elektronischen Assistenten, vom "Active Suspension Management" bis zum "Torque Vectoring Plus", das die Momente rad­individuell via Bremseingriff verteilt, im Carrera S ist die Quersperre an der Hinterachse zudem elektronisch geregelt. Unser Testmodell hatte auch die "Dynamic Chassis Control" (Extra, € 3677,35), die die Seitenneigung bei schnellem Spurwechsel fast völlig eliminiert.

Bei so viel Elektronik kommt leicht der Verdacht der Entmündigung des Lenkers auf: Ja, zum Teil, wenn er will. Aber wer nicht will, kann auch mit dem neuen 911er-"Porsche" fahren, mit dem Gaspedal den Wagen steuern, umweht von Porsche-Sound und auf Wunsch mit Wind von "oben" (Hubschiebedach € 1934,06). Mehr drauflegen müssen Musikfans. Das Burmester High-End-Surround-Sound-System kostet € 5024,30 extra. Die adaptiven Sportsitze Plus in Ganzleder € 7449,88.

Positiv aufgefallen ist die exzellente Verarbeitungsqualität sowie die erstaunliche Praxistauglichkeit: Trotz des tiefer gelegten Fahrwerks hatte der 911er im Test keine Probleme mit üblichen Fahrbahnunebenheiten – anders als der Chevrolet Volt.

Porsche 911 Carrera S: Details

Antrieb Sechszylinder-Benziner, Boxer, 3800 , 294 kW/400 PS bei 7400 U/min, max. Drehmoment 440 Nm bei 5600 U/min, Verdichtung 12,5:1, Direkteinspritzung, zylinderselektive Klopfregelung, 4 Ventile/Zylinder, Start-Stopp-System, Euro5-Abgasnorm.

Fahrwerk Kraftübertragung: Heckantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe PDK. Vorne McPherson-Federbeinachse, hinten Mehrlenkerachse, vier belüftete Scheibenbremsen, ABS, Stabilitätssystem PSM mit Torque Vectoring Plus, elektromechanische Servolenkung. Maße: Länge x Breite x Höhe 4491 x 1808 x 1295 mm, Radstand 2450 mm, Bodenfreiheit 118 mm, Spurweite v/h 1538/1516 mm, Wendekreis 11,1 m, Gewicht 1415 kg, Zuladung 435 kg, Gesamtgewicht 1850 kg, Ladevolumen 135 l, Tank 64 l.

Messwerte 302 km/h Spitze, 0 auf 100 in 4,3 sec, Testverbrauch 9,95 l Superplus/ 100 km, Reichweite rund 640 km, in g/km 205 ; Bremswerte: 33,3 m/kalt, 32,2 m/warm.

Kosten Steuer pro Jahr €1782,–; Grundpreis € 122.860,–, Preis/Testmodell € 160.065,44. 

KURIER-Bewertung

Plus: Gelungene Gesamt­abstimmung, tolle Verarbeitungsqualität, Realverbrauch unter 10 l/100 km. 

Minus: Preis, verlangt Sprit­qualität ROZ 98.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.