News
10.09.2018

Erste Ausfahrt mit dem neuen Audi A6 Avant

Ob der Avant das attraktiver gestylte A6-Modell ist, bleibt dem Auge des Betrachters überlassen.

Fest steht, dass die Cargo-Version wegen des athletischen und protzfreien Auftritts ein sehr gut aussehendes Auto ist. Das wegen der flachen Heckscheibe und des Dachkantenspoilers optisch auch eher an einen sportlichen Shooting Brake erinnert, als an einen biederen Familienlaster.

Das Frachtabteil schluckt 565 bis 1680 Liter Ladegut, die Lehne der Rücksitzbank lässt sich im Verhältnis 40:20:40 geteilt umklappen, womit auch der Transport von sperrigen Gütern kein großes Problem darstellt. Damit liegt der Audi auf einem Level mit dem BMW 5er-Touring. Ins T-Modell der Mercedes E-Klasse passt mit 640–1820 Liter aber deutlich mehr hinein.

Drei Bildschirme

Innen dominieren feine Materialien, alles wirkt solide verarbeitet und sehr elegant. Herzstück der klar strukturierten Armaturenlandschaft ist das aus drei Bildschirmen bestehende Bediensystem, das 1:1 von der Limo übernommen worden ist: Ein Monitor stellt die Instrumente hinterm Lenkrad dar, der zweite (mittig am Armaturenträger) ist für Infotainment und Navi zuständig, der (untere) dritte für die Klimatisierung.

Auch die Motorenpalette des Avant ist mit jener der A6-Limousine ident. Zur Wahl stehen ein 2,0-4-Zylinder-TFSI-Benziner mit 245 PS sowie zwei TDI-Diesel: 2,0 mit 204 PS und 3,0-V6 mit 231 oder 286 PS.

Alle Motoren erfüllen die Euro-6d-Temp-Norm und sind mit einem Mild-Hybrid-System ausgestattet. Die V6-Aggregate verfügen über ein zusätzliches 48-Volt-Bordnetz und Riemen-Starter-Generator (RSG), der 4-Zylinder-TDI hat eine ähnliche Technik an Bord, aber in einer günstigeren 12-Volt-Variante.

Für die Kraftübertragung ist (je nach Wahl des Motors) eine 8-Gang-Wandlerautomatik (Tiptronic) oder ein 7-Gang-Doppelkupplungs-Getriebe (S-Tronic) zuständig, Handschalter werden keine mehr angeboten. Allradantrieb ist nur bei den V6-Varianten Standard.

Der neue A6 Avant überzeugt durch ruhiges Laufverhalten (egal, welcher Motor unter der Haube steckt), hohe Agilität und ein signifikant hohes Maß an Fahrkomfort.

Der A6 Avant steht schon bei den Händlern, der Basis-Diesel (2,0/204 PS) ist ab € 58.040,– zu haben. Für den Benziner (ab Oktober) gibt’s noch keine Tarife.