© Werk

Fahrbericht
05/26/2014

Erste Ausfahrt mit der BMW C Evolution

Was kann der neue Elektroroller aus Bayern?

von Peter Schönlaub

Klar, die grundsätzlichen Haken der Elektromobilität kann auch der neue Star der Bayern nicht aus der Wand der Vorbehalte ziehen. Dass die führende europäische Industrienation – Deutschland – ihren Strom noch immer zum größten Teil aus Braunkohle gewinnt, das wirft schon einen Schatten auf jegliche Art von E-Mobility.

Wenn man allerdings dagegenhält, dass mit dem zunehmenden Angebot an Elektrofahrzeugen auch eine Wende hin zu nachhaltigen Energiequellen verknüpft sei, dann will man gern ans Gute glauben; passieren muss die Wende halt.

Schlüssiges Konzept

Legen wir die Grundsatzdiskussion auf die Seite, dann stehen wir plötzlich vor einem Roller, gegen den alle anderen Elektro-Zweiräder verblassen; auch viele E-Autos verlieren dagegen ihren Sinn. Mit seinen vergleichsweise kompakten Maßen und den vielen Vorteilen (keine Parkgebühren, wenig Parkraum, Vorbeischlängeln im Stau) scheint ein Roller doch viel geeigneter für das logische Habitat aller Elektrofahrzeuge: Die Stadt.

201404_P90148664-zoom-orig.jpg

201309_P90132936-zoom-orig.jpg

201309_P90132934-zoom-orig.jpg

023_BMW_C_evolution_Test Kopie.jpg

201404_P90148707-zoom-orig.jpg

021_BMW_C_evolution_Test Kopie.JPG

020_BMW_C_evolution_Test Kopie.jpg

017_BMW_C_evolution_Test Kopie.jpg

Hier bewegt sich der C evolution mit bestechender Eleganz. Dank tiefen Schwerpunkts der 8 kWh starken Akkus und der souveränen Fahrwerksabstimmung erfüllt er nicht nur die Pflicht, sondern sorgt auch für Fahrfreude, begleitet von einem raumschiffartigen Sound.

Richtiggehend spektakulär sind die Fahrleistungen: Die Beschleunigung ist dank 70 Nm Drehmoment und knapp 48 PS gewaltig. Ohne serienmäßige Traktionskontrolle wäre dieser Schub kaum zu verantworten, zumal der Roller aufgrund der Homologationsbestimmungen mit 15 PS Dauerleistung zugelassen wird – und damit auch für B-Schein-Besitzer mit Code-111-Zusatz sowie für 16-Jährige mit A1-Schein greifbar ist.

Die versprochene Reichweite beträgt echte 100 Kilometer, was wir nach den ersten Testfahrten bestätigen können, der Topspeed leicht erreichbare 120 km/h. Und das Laden? Ist an jeder Steckdose nach drei bis vier Stunden erledigt.

Bleiben noch die üblichen Vorbehalte: Gewicht und Preis. In der ersten Disziplinen befindet sich der C evolution in Schlagdistanz zum Benzinroller: Mit 265 Kilo liegen nur 16 Kilo zwischen beiden. Allein beim Preis muss man großherzig sein: Während man für den C 600 Sport 11.410 Euro zahlt, muss man für den C evolution 15.400 Euro hinblättern; die Akkus (mit i3-Technik) sind darin aber bereits enthalten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.