© Werk

News
08/23/2012

Ganz neue Seiten am Mini-Van

Ford B-Max. Der neue, kompakte Van von Ford vermag vor allem mit seinem ausgeklügelten Türkonzept zu verblüffen.

von Michael Andrusio

Man gibt sich selbstsicher bei Ford, was den neuen B-Max angeht. Es ist der technisch fortschrittlichste Mini-Van Europas und sein Schiebetürkonzept ein Meilenstein in Bezug auf Komfort und Flexibilität. Sagen sie.

Zu dick aufgetragen? Nun, intelligent ist das neue Schiebetürsystem allemal. Konkret funktioniert das so, dass die vorderen Türen klassisch zu öffnen sind und die beiden hinteren Türen als Schiebetüren ausgeführt sind.

Fords Besonderheit (und gleichzeitig technische Meisterleistung) besteht darin, dass es keine B-Säule gibt und man bei geöffneten Türen dem B-Max eine 1,5 m breite Öffnung in die Flanke reißt. Der Einstieg nach hinten funktioniert entsprechend komfortabel und störungsfrei. Der Kofferraum bietet ein Ladevolumen von mindestens 304 Liter. Durch Umklappen der Rücksitze kommt man auf 1372 Liter (bzw. 1386 Liter, wenn man das Reparaturkit statt des Reserverads nimmt). Zudem lässt sich die Beifahrersitzlehne nach vor klappen und Ford rechnet stolz vor, dass so bis zu 2,35 Meter langes Ladegut (was immer das dann auch sein mag) mitgenommen werden kann.

Dreizylinder-Turbo

So viel Platz der B-Max innen bietet, so kompakt bleibt er bei den Außenabmessungen – basiert er doch technisch auf dem Fiesta. Die Länge beträgt nur knapp über vier Meter. Ideal also für die Parkplatz­suche in der City.

Zu den technischen dienstbaren Geistern, die optional verfügbar sind, gehören z.B. Active City Stopp (zur Verhinderung von Auffahrunfällen bis 30 km/h) oder Fords Sync-System mit Bluetooth-Schnittstelle, Sprachsteuerung und Notruf-Funktion.

Die Motorenpalette besteht bei den Diesel aus einem 1,5 TDCi mit 75 PS und einem 1,6 TDCi mit 95 PS, bei den Benzinern reicht sie von 90 bis 120 PS – darunter auch der neue, interessante 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbomotor von Ford (der mit 100 oder 120 PS angeboten wird). Der 105-PS-Benziner ist nur in Verbindung mit Power-Shift-Automatik zu haben.

Sonst schaltet man ausschließlich mit 5-Gang-Getriebe, das prinzipiell gut abgestuft ist und den sechsten Gang nicht wirklich vermissen lässt. Ford bietet drei Ausstattungslinien (abhängig von der Motorisierung) an, wobei in der Basisversion Ambiente z. B. die Klimaanlage nicht dabei ist.

Die Preise beginnen bei € 16.800,– für den B-Max mit 90 PS im Ambiente-Trimm, den 75-PS-Diesel bekommt man ab € 19.650,– und den 1,0 EcoBoost (100 PS) ab € 19.750,– (mit Trend-Ausstattung).

Verkaufsstart ist bei uns am 19. Oktober.