News 03/01/2014

Hyundai i10: Vorzugsschüler auf dem Weg nach oben

Hyundai i10: Vorzugsschüler auf dem Weg nach oben
© Andrusio Michael

Aus dem früheren Billigsdorfer-Kleinwagen ist ein ernster Konkurrent für die etablierten Gegner geworden.

Es war ein langer Weg vom einfältigen Atos über den harmlosen Getz bis zum heutigen i10. Typisch Hyundai halt: Anfangs nicht ernst genommen und mitleidig belächelt, hat sich der koreanische Hersteller im Lauf der Jahre zu einem Giganten entwickelt, der die Konkurrenz nun mit erstklassigen Produkten für ihre frühere Ignoranz abwatscht, dass es nur so kracht.

Die verbreiterte Spur tut dem Auftritt des kleinen Koreaners gut.
© Andrusio Michael

Hyundai macht heute offensichtlich alles richtig, agiert statt wie früher bloß zu reagieren und gibt – was den i10 betrifft – eindeutig die Schlagzahl in Bezug auf Qualität, Ausstattungsumfang und Preis-Leistungsverhältnis vor.

Haben frühere Kleinwagen von Hyundai bei Schönheitswettbewerben bestenfalls Trostpreise ergattern können, so gibt sich der neue Kleine stilvoll, elegant und auf unprätentiöse Weise sachlich – ohne dabei langweilig oder bieder zu wirken.

Größere Dimensionen

Der selbstbewusste Auftritt resultiert auch aus stark veränderten Außenabmessungen (8 Zentimeter länger, 6,5 Zentimeter breiter, 5 Zentimeter niedriger als der Vorgänger) und einer deutlich breiteren Spur, die geradewegs in attraktive Proportionen münden – der Wagen steht satt und stämmig auf der Straße und sieht größer aus, als er ist. Das spürt man deutlich im Innenraum, vorn sowieso, wo Fahrer und Co. auf bequemen und gut konturierten Sitzen Platz nehmen, aber besonders in der zweiten Reihe, wo zwei Erwachsene menschenwürdige Platzverhältnisse mit verblüffend reichlicher Knie- und Kopffreiheit vorfinden.

Erweiterbarer Kofferraum, hohe innere Ladekante.
© Andrusio Michael

Anders gesagt: Der kleine i10 ist subjektiv durchaus mit Vertretern der nächsthöheren Kompaktklasse zu vergleichen.

Cockpit: Plastik bleibt zwar auch bei Hyundai Plastik, ist aber sorgsam und solide verarbeitet; Bringt Abwechslung in den Alltag: Hübscher Bicolor-Kunststoff.
© Andrusio Michael
Erfreulich hoch ist auch der Qualitätsstandard: Satt ins Schloss fallende Türen, brauchbare Ablagen, massive Türgriffe, saubere Passungen, kein Quadratzentimeter nacktes Blech – die hervorragende Verarbeitungsqualität lässt den i10 sehr, sehr nahe an deutsche Premiumware heranrücken. Die zweifärbige Armaturenverkleidung wirkt wertig und sorgt für hübsche Atmosphäre im Cockpit, die (wenigen) Schalter und Drehregler sind genau dort, wo man sie instinktiv sucht, geben somit allesamt keine Rätsel auf.

Nur Benzinmotoren

Gute Laune verbreitet der stärkere der beiden angebotenen Benziner (Diesel gibt’s leider keinen), also jener, der aus 1,2 Liter Hubraum 87 PS mobilisiert. Reicht der 1,0-Dreizylinder mit 66 PS für alle, die den i10 vorwiegend als Stadtauto nutzen, so empfiehlt sich der 4-Zylinder mit konventioneller Benzineinspritzung durchaus für höhere Aufgaben. Der kleine Motor hängt munter am Gas, dreht willig hoch und erstaunt mit hoher Laufruhe. 6,2 Liter im Schnitt gehen in Ordnung, sind aber kein Fabelwert. Da würde ein direkteinspritzender Ottomotor schon was helfen.

Mit dem i10 ist es Hyundai gelungen, ein günstiges Auto auf die Räder zu stellen, das aber nicht billig wirkt. Deutlich besser als der Vorgänger, spielt er die Rolle des Musterknaben unter den Kleinwagen und stellt eine ernsthafte Konkurrenz für VW Up und Konsorten dar.Gutes Raumangebot, üppige Serienausstattung, kleiner Wendekreis, solide Verarbeitung, hohes Qualitätsniveau.Lenkrad nur in Höhe verstellbar, nur 5-Gang-Getriebe, kein Diesel.

Antrieb: 4-Zylinder, Benzin, Saugrohreinspritzung, 2 oben liegende Nockenwellen 4 Ventile/Zylinder, Aluminium-Zylinderkopf und-block; Frontantrieb, 5-Gang-Getriebe;

Spitze 175 km/h, 0–100 in 12,3 Sekunden; Euro 5.

Hubraum: 1248 cm³

PS/kW: 87 PS/64 kW

maximales Drehmoment:120 Nm bei 4000 U/min

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Hilfsrahmen, vorn McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabilisator, hinten Verbundlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, Bremsassistent ( BA), elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP).

Maße (L x B x H): 3665 x 1660 x 1500 mm

Wendekreis: 9,6 m Radstand: 2385 mm Kofferraum: 252–1046 l

Zuladung: 421 kg Gesamtgewicht: 1450 kg Tankinhalt: 40 l

Normverbr.: 4,9 l/100 km 114 g/km CO²

Testverbr.: 6,2 l/100 km

Preis: 12.990 €

Preis Testwagen: 13.940 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 264 €

spunQ image #53787173
© Andrusio Michael
(Kurier) Erstellt am 03/01/2014