News 08/16/2017

Klimaschutz mit Diesel

Klimaschutz mit Diesel
© APA/ROLAND SCHLAGER

Mitten im Diesel-Bashing poppt das Thema Reduktion des CO2-Ausstoßes auf.

Gerade hat die Verunsicherung der Besitzer und Käufer eines Diesel-Pkw durch Verbots-Forderungen aus den verschiedensten einschlägigen Ecken ihren Höhepunkt erreicht, da steht plötzlich das Thema Klimaschutz wieder im Fokus.
Von den Grünen bis zum Verkehrsminister bekräftigen alle, dass der -Ausstoß massiv verringert werden müsse. Und denken dabei zunächst einmal an den Verkehr. Und damit in gut eingeführter Praxis an den Pkw. Damit bekommt man mehr Aufmerksamkeit, als wenn man sich mit den anderen Verkehrsträgern herummühen würde, für die sich der einzelne Bürger nicht verantwortlich fühlt, weil er eben weder Lkw noch Bus, Schiff oder Flugzeug vor der Tür parken hat.
Aber wenn dem privaten Pkw-Verkehr von Politik und Meinungsmachern schon eine größere Bedeutung für die Erreichung der gesteckten Klimaziele zugeschrieben wird, als es ihm von den nüchternen Zahlen her zusteht, dann sollten sie schon gerade deswegen versuchen, den Dieselmotor nicht pauschal in ein schlechtes Licht zu stellen. Denn wenn es um CO2-Reduktion geht, dann führt derzeit noch immer kein Weg an einem modernen Diesel vorbei. Mit einer wachsenden Flotte an Benzin-Pkw werden die selbst vorgegebenen Verbrauchsreduktionsziele nämlich nicht erreichbar sein.

Und darauf zu warten, dass E-Autos massenwirksam und von der Gesamtenergiebilanz her vernünftig einsetzbar sind, könnte dafür zu lange dauern.

(Kurier) Erstellt am 08/16/2017