© WERK/Daimler

News
06/27/2022

Mercedes: Will nicht mehr A sagen, und bald auch nicht mehr B

Keine Kleinen mehr: Mercedes soll 2025 die A-Klasse aus dem Programm nehmen, auch die B-Klasse wird in der Folge bald Geschichte sein.

von Sandra Baierl

Mercedes-Benz soll sein Portfolio umbauen und nimmt die kleine A-Klasse künftig komplett aus dem Programm. Der Kleinwagen soll mit der neuen Fahrzeugplattform MMA eingestellt werden, berichtet das "Handelsblatt" am Montag. Auch die B-Klasse soll in Folge auslaufen. Beide Modellreihen gelten als unrentabel.

Neue Strategie

Konzernchef Ola Källenius bricht damit mit der Strategie seiner Vorgänger. Bereits Ende Mai kündigte er an, dass er drei von sieben Kompaktwagen streichen wird. Die Investitionen sollen in Modelle fließen, die höhere Margen abwerfen. Laut Handelsblatt sollen künftig die Modelle CLA Coupé, GLA, GLB und CLA Shooting Brake gebaut werden, die A-Klasse in allen Formen, also Schrägheck, Stufenheck, lange Limousine, sowie die B-Klasse werden in drei bis vier Jahren eingestellt.

 

Ola Källenius schockierte mit neuer Gewinnwarnung

Das Ende der A-Klasse ist eine Zäsur für den Dax-Konzern und die Branche. Die Baureihe ist das meistverkaufte Fahrzeug von Mercedes in Europa.

Der Deutsche Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sieht die Strategieänderung kritisch. "Mercedes wird zur Luxusperle. Der Anspruch lautet, die begehrenswertesten Autos der Welt zu bauen. Mercedes driftet damit ab in die Welt der Reichen und Schönen", sagt Dudenhöffer.

Was den Auto-Absatz betrifft, so hat die Einstellung der A- und B-Klasse massive Folgen. Dudenhöffer: "Wenn die letzte A- und B-Klasse von Mercedes den Kunden übergeben werden, fehlen dem Autobauer mehr als 400.000 Fahrzeug-Verkäufe pro Jahr. Über die vergangenen vier Jahre hatten die A- und B-Klasse einen Anteil von 20 Prozent am Produkt-Mix von Mercedes."

Kompensieren wolle man mit margenstarken Verkäufen in der Oberklasse.

Kommentare