News 11.12.2014

Mercedes C 180: Kondensat der S-Klasse

Mercedes C 180: Kondensat der S-Klasse
© Michael Andrusio

So hält sich die neue Generation der C-Klasse mit dem Einstiegs-Benziner.

Die Optik verbreitet die eindeutige Botschaft: Hier kommt die S-Klasse im kompakteren Format. Aber kann die neue C-Klasse, in der Mercedes-Hierarchie zwei Stufen unter dem Flaggschiff, das Versprechen auch inhaltlich halten? Zumal in der Einstiegsversion mit einem 1,6-Liter-Benziner unter der Haube, der noch dazu als Spritspar-Wunder gepriesen wird.

Nach zwei Wochen intensiver Auseinandersetzung mit dem neuen C 180 im Alltagseinsatz lautet die Antwort: Ja, aber.

Die Einschränkung bezieht sich, wie bei Mercedes nicht weiter überraschend, auf das Ausmaß der im Aufpreiskatalog angekreuzten Zusatzausstattungen. Im vorliegenden Fall wurde der Grundpreis mit allerlei Nützlichem um fast 25.000 Euro aufgedoppelt. Was unterm Strich in der Anwendung tatsächlich so etwas wie ein Kondensat der S-Klasse ergibt.

Den größten Anteil daran hat das "Fahrassistenz-Paket Plus" um 2190 Euro, mit dem teilautonomes Fahren auch in der C-Klasse Einzug hält. Und es funktioniert weitgehend so gut, dass man der Fuhre im Stop-and-Go-Verkehr gerne das Kommando überlässt. Dennoch ist Aufmerksamkeit geboten, weil verdeckte Bodenmarkierungen die Lenkfunktion beenden. Und auch bei verengten Spuren auf mehrspurigen Fahrbahnen kommt man dem vielleicht nicht ganz exakt fahrenden Nebenauto oft näher, als es die eigenen Nerven aushalten.

Viel Hochtechnologie steckt aber auch im Motor, der sich trotz seines bescheidenen Hubraums wacker hält und im Normalbetrieb mit 7 bis 8 Litern Benzin auskommt. Einzig, wenn ihm mehr Leistung abgepresst wird, als er im Normalfall zu geben bereit ist, wird der sonst akustisch unauffällige Vierzylinder auch ganz gut hörbar.

Grundrauschen

Apropos Akustik: Deutlich vernehmbare Windgeräusche von den Außenspiegeln bei Autobahntempo (aber auch schon ab 100 km/h) passen nicht zu dem von den Stuttgartern postulierten Premiumanspruch. Zumal bei den neuen Modellen der "normalen" Konkurrenz ( VW Passat, Ford Mondeo) gerade auf diesem Gebiet große Fortschritte erzielt wurden.

Viel besser dazu passt da schon das sehr souveräne Fahrwerk. Komfortabel abgestimmt, macht es aus dem C 180 dennoch keine Sänfte. Vielmehr wird in Kurven kompromisslos die vorgegebene Spur gehalten, auch wenn die Fuhre sehr flott bewegt wird. Zusätzlich unterstützt wird diese Agilität von der optionalen 7-Gang-Automatik, die unauffällig, aber effizient, darum bemüht ist, den Motor ständig im idealen Drehzahlband zu halten.

Natürlich stehen dem Piloten auch unterschiedliche Fahrmodi zur Verfügung, deren Auswahl erfreulicherweise direkt über eine Taste auf der Mittelkonsole erfolgt und nicht erst in Untermenüs des Bordcomputers gesucht werden muss. Diese werden über einen ergonomisch gut platzierten und intuitiv bedienbaren zentralen Dreh-Drückschalter angewählt – es geht also auch ohne Fingertapper auf dem Bordmonitor.

Positiv vermerkt wurden weiters die guten Sitze (mit ausfahrbarer Sitzflächenverlängerung), die vielen Ablagen und die praktische Entriegelung der umlegbaren Rücksitzlehnen via mechanischer Fernentriegelung im Kofferraum.

Und die Verarbeitung im Testwagen entsprach den hohen Ansprüchen. Und dem stolzen Preis.

1 / 10
© Michael Andrusio

DSC_3550b.jpg

© Michael Andrusio

DSC_3717.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3735.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3719.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3728.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3750.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3742.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3748.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3746.JPG

© Michael Andrusio

DSC_3751.JPG

Antrieb:4-Zylinder, Benzin, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf, Turbolader, Ladeluftkühler; Heckantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe; Spitze 225 km/h, 0–100 in 8,2 Sekunden; Euro 6.

Hubraum: 1595 cm³

PS/kW: 156 PS/115 kW

maximales Drehmoment:250 Nm bei 1200 U/min

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Hilfsrahmen, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Quer- und Längslenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Gasdruckstoßdämpfer, Stabilisatoren, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, Bremsassistent ( BA), elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP).

Maße (L x B x H):4686 x 1810 x 1442 mm

Wendekreis: 11,2 m Radstand: 2840 mm Bremsweg warm: 36,0 m Bremsweg kalt: 34,8 m

Kofferraum: 480 l Zuladung: 565 kg Gesamtgewicht: 1960 kg Tankinhalt: 41 l

Normverbr.: 5,0 l/100 km116 g/km CO²

Testverbr.: 7,8 l/100 km

Preis: 35.540 €

Preis Testwagen: 59.932 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 694,44 €

DSC_3751.JPG
© Michael Andrusio
(Kurier) Erstellt am 11.12.2014