News
07.07.2015

Unterwegs mit dem neuen Mercedes GLE

Erste Proberunden auf und abseits der Straße mit dem ML-Nachfolger.

Die Klasse der SUV (Sport Utility Vehicle) fährt gegen den Trend: Während in fast allen anderen Segmenten die Verkaufszahlen sinken, steigen sie bei den SUV weiter an. Während in Europa vor allem die kleinen und kompakten SUV gefragt sind, bevorzugt die Oberschicht in den USA oder China Größeres. Mercedes ist da wie dort gut aufgestellt. Allein 2015 werden vier von fünf Mercedes-SUV erneuert, so Technikvorstand Thomas Weber bei der Präsentation der jüngsten Neuerscheinung, des GLE, vor Kurzem in Österreich.

Der GLE ist der Nachfolger des ML und startet gleich in drei Versionen: als (normales) SUV, als Coupé und als AMG. Neben den Diesel- und Benzinmotoren gibt es auch einen Plug-in-Hybrid. Umgesetzt wird die Kraft via Heck- oder Allradantrieb, für härtere Einsätze im Gelände steht ein Offroad-Paket zur Wahl (siehe Zusatzartikel). Gegenüber dem Vorgänger ML wurde der GLE um 15 mm länger, 9 mm breiter und 8 mm niedriger.

In Fahrt

Während der Einstieg in den "normalen" GLE gewohnt einfach wie im ML gelingt, heißt es für Größergewachsene im Coupé den Kopf besonders tief zu senken. Innen ist im Coupé das Raumangebot im Heck für Passagiere bis 1,75 m angenehm. An Luxus mangelt es gegen Aufpreis nicht. Der GLE lässt sich auch ohne AMG zum exquisiten fahrenden Wohnzimmer ausstatten.

Bilder vom neuen Mercedes GLE

1/10

15C154_098.jpg

15C152_125.jpg

15C154_212.jpg

15C154_209.jpg

15C154_210.jpg

15C154_173.jpg

15C156_13.jpg

15C156_27.jpg

15C156_28.jpg

15C152_059.jpg

An Motoren waren bei der Probefahrt der Sechszylinder-Diesel (350d) mit Allradantrieb zu erleben. Er ist mit der neuen 9-Gang-Automatik versehen und machte im GLE einen überaus gelungenen Eindruck. Wer’s zwar kräftig, aber dezent und zwischendurch abgasfrei liebt, ist mit dem Plug-in-Hybrid gut beraten. Das Spiel zwischen Benzin- und E-Antrieb wirkte auf der Proberunde sehr ausgewogen, wie es mit dem tatsächlichen Verbrauch und der elektrische Reichweite in der Praxis aussieht, werden spätere Tests zeigen. Der Energiespeicher ist mit 8,7 kWh jedoch ähnlich bescheiden wie beim X5. Der hohe Ladeboden verrät die Einbauweise der Batterie.

Beeindruckend waren Proberunden abseits der Straße auf einem abwechslungsreichen Parcours, wo der GLE nicht nur seine Schlaglochtauglichkeit, sondern auch Böschungswinkel von bis zu 27 Grad sowie Steigungen von 80 Prozent erlebbar machte. Die elektronischen Helfer sind allgegenwärtig. Auf dem großen Bildschirm im Cockpit ist mitzuverfolgen, was gerade an welchem Rad passiert. Die Bodenfreiheit lässt sich in drei Stufen um bis zu 9 cm erhöhen.

Versionen SUV, Coupé, AMG.

Maße L x B x H 4819 x 1935 x 1788 mm (Coupé 4900 x 2003 x 1731 mm), Radstand 2915 mm, Laderaum 690– 2010 l (Coupé 650–1720 l), Höhe Ladekante 726 (Coupé 743) mm.

Gewicht ab 2075 kg, Gesamtgewicht ab 2850 kg, Anhängelast gebr./ungebr. 2500 /750 kg, Tank 70 l (gegen Aufpreis: 93 l).

Antrieb Heckantrieb, Option: Allradantrieb 4Matic, Offroad-Paket (nicht für Coupé), je nach Version 7- oder 9-Gang- Automatik. Stahlfederung (Option: Luftfed.).

Geländegängigkeit mit 4Matic/mit Offroad-Paket: Bodenfreiheit ab 202/285 mm, Böschungswinkel v. max. 26/30, h. 26/29, Rampenwinkel max. 17/22, Kippwinkel 35/35, Wattiefe 500/600 mm, Steigfähigkeit max. 80/100 %.

Motoren Diesel (mit und ohne 4Matic): 250d (204 PS, 480 Nm), 350d (258 PS, 620 Nm), Benziner (nur 4Matic): 400 (333 PS, 480 Nm), 500 (435 PS, 700 Nm), Plug-in-Hybrid (mit 4Matic): Systemleistung 442 PS (333 und 116 PS), 650 Nm, Lithium-Ionen-Akkus (8,7 kWh), E-Reichweite 30 km (Norm).

Coupé: 350d 4Matic,400 EMatic,

AMG: GLE 450 (367 PS, 520 Nm), GLE 63 (beide Coupé, 4Matic), GLE 63 4Matic (SUV).

Verbrauch ab 5,4 l/100 km (140 g/km CO2) mit GLE 250d. Plug-in-Hybrid 500 e 4Matic: 3,3 l /100 km, 16,7 kWh/100 km.

Preis: ab 59.490 € (GLE 250d).

Abgas Euro 6 (Diesel dank SCR/Harnstoff).

Start 20. 7. (GLE und GLE Coupé).