Service
06/17/2020

Elektroauto und Hybrid: Was sie (nicht) kosten

So sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus

In Österreich werden emissionsarme Fahrzeuge im Rahmen der Normverbrauchsabgabe (NoVA) und der motorbezogenen Versicherungssteuer („Kfz-Steuer“) bevorzugt behandelt. Reine Elektrofahrzeuge sind von der NoVA und von der motorbezogenen Versicherungssteuer ausgenommen. Die Berechnung des Steuersatzes erfolgt in der Regel nach dem Schlüssel: CO2 g/km - 90/5 = Steuersatz in Prozent. Höchststeuersatz: 32 Prozent. Keine NoVA ist für Fahrzeuge mit weniger als 90 g CO2/km zu entrichten, somit entfällt die NoVA für alle E-Fahrzeuge und für die meisten Hybrid-Modelle.

Fahrzeuge mit Elektro- und Verbrennungsmotor (Plug-in-Hybride) sind bei der motorbezogenen Versicherungssteuer nur für den verbrennungsmotorischen Anteil steuerpflichtig.

Förderung

In den Jahren 2019 und 2020 wird die Anschaffung von Elektro-Pkw für den privaten Einsatz mit 3.000 Euro gefördert. Plug-in-Hybride und Range Extender mit vollelektrischer Reichweite von mindestens 50 Kilometern erhalten eine Förderung in Höhe von 1.500 Euro. Modelle mit einem Brutto-Listenpreis (Basismodell ohne Sonderausstattung) von mehr als 50.000 Euro sowie Plug-in-Hybride und Range Extender mit Dieselantrieb erhalten keine Förderung.

Für die Privatnutzung von rein elektrischen Firmenfahrzeugen fällt der Sachbezug (von 1,5 bis 2 Prozent, je nach Fahrzeug) auf Null. Das gilt nicht für Hybrid-Fahrzeuge.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.