© ÖAMTC

Service

661.488 Einsätze 2022: Wieso die Pannenhilfe zumeist gerufen wurde

Rund 1.812 mal pro Tag wurde die Pannenhilfe vom ÖAMTC 2022 gerufen. Wieso? An Stelle eins: eine leere Batterie

01/10/2023, 10:14 AM

Starten, nichts passiert, noch einmal starten, fluchen, Motorhaube aufmachen, Pannenhilfe rufen. 661.488 mal ist das so oder so ähnlich passiert. Täglich wurde die Pannenhilfe des ÖAMTC damit im Durchschnitt 1.812 mal gerufen.

Die häufigste Ursache: eine leere oder schwache Batterie. "Neben einem einsatzstarken Sommer ist aber auch der Dezember grundsätzlich ein Monat mit sehr vielen Pannenhilfen – geprägt durch das Einkaufsgeschehen mit der damit verbundenen Mobilität", so Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe.

Fast genau ein Drittel (33,7 Prozent) aller Einsätze entfielen 2022 auf schwache, leere oder defekte Batterien. Ungefähr acht Prozent der Pannen ereigneten sich aufgrund von Schwierigkeiten mit den Reifen, weitere acht Prozent durch Probleme mit Starter oder Lichtmaschine. In rund fünf Prozent der Fälle mussten irrtümlich versperrte Fahrzeugtüren geöffnet werden.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

661.488 Einsätze 2022: Wieso die Pannenhilfe zumeist gerufen wurde | motor.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat