Technik
20.12.2017

Chinesisches Start-up plant Tauschbatterien für E-Autos

Mit dem System sollen leere gegen aufgeladene Batterien innerhalb von 2 bis 3 Minuten ausgetauscht werden.

Das chinesische Start-up Nio präsentierte vergangene Woche in Peking nicht nur die ersten serienreifen Modelle des ES8 (Siebsitziger Premium-SUV mit Elektro-Antrieb), sondern zeigte auch eine von Nio selbst entwickelte kompakte Tauschstation für den Batteriesatz des ES8. Diese benötigt lediglich den Raum von drei Parkplätzen, kann je nach Bedarf bis zu 10 Akkusätze vorrätig halten und ist in 18 Stunden aufgestellt.

Der Tauschvorgang – schwache bis leere Batterie gegen volle bzw. gut aufgeladene – soll in 2 bis 3 Minuten über die Bühne gehen, womit im Maximalfall bis zu 70 Autos pro Tag bedient werden können. Die ausgetauschten Akkus werden direkt in der Station wieder aufgeladen, was durch effiziente Kühlung schneller vor sich geht, als bei der Ladung via Kabel im Auto.

Im kommenden Jahr will Nio Peking und weitere ausgesuchte Großstädte in China mit einem Netz solcher Batterietausch-Stationen überziehen.

Für den ländlichen Raum hat man eine ambulante Lösung entwickelt. Sollte ein Nio-Kunde mit schwächelnder Batterie fern einer Lade- bzw. Tauschstation stranden, kommt Hilfe in Form einer in einem Kleinlieferwagen mobilen Ladestation.

Mehr über NIO und die Pläne der Chinesen lesen Sie am 6. Jänner in der Motorbeilage des KURIER bzw. als ePaper