Autoshow
03/05/2019

Neuer Mazda CX-30 ordnet sich zwischen CX-3 und CX-5 ein

Mazda zeigt in Genf ein neues SUV, das auf dem 3er basiert.

Zunächst wurde noch spekuliert, ob das Auto vielleicht CX-4 heißen wird. Nun steht fest, dass das Kompakt-SUV auf CX-30 hören wird. Es ist übrigens der erste Mazda mit einer zweistelligen Nummer im Namen.

Bei einer Gesamtlänge von 4.395 mm bei 2.655 mm Radstand und 430 l Kofferraumvolumen soll der Mazda CX-30 viel Platz bei möglichst kompakten Abmessungen bieten.

 

Technisch basiert der CX-30 auf dem neuen Mazda3 - heißt, dass auch die Motorenpalette jener des Kompakt-Mazda entspricht. Zur Wahl stehen ein 2-Liter-Benziner mit 122 PS, ein 1,8-Liter-Diesel mit 116 PS und der innovative Skyactiv-X-Benzinmotor mit Kompressionszündung. Für Spritsparpotenzial sorgen Zylinderabschaltung und Mild-Hybrid-System. Alle Motorisierungen sind optional auch mit Allradantrieb erhältlich.

Im Innenraum sind Cockpit und Bedienelemente so angeordnet, dass die Steuerung möglichst intuitiv funktioniert und der Fahrer nicht unnötig abgelenkt wird. Zusätzlich sorgt die horizontale Anordnung der Instrumente für eine aufgeräumte Optik und eine gute Übersicht. Wie im Mazda3 gibts ein weiterentwickeltes MZD-Connect-System inklusive Apple CarPlay und Android Auto. Ein außergewöhnliches Klangerlebnis soll die durchdachte Anordnung der Lautsprecher sorgen. Bereits ab der Basisversion verfügt der Mazda CX-30 über ein umfassendes Paket an aktiven und passiven Assistenz- und Sicherheitssystemen.

 

In Österreich wird der neue Mazda CX-30 ab Herbst zu haben sein, Preise gibts noch keine.