Classic
03.07.2018

Ein Vorbesitzer - BMW 507 von John Surtees wird versteigert

Ein rarer BMW 507 mit einer besonderen Vergangenheit kommt demnächst in England unter den Hammer.

Im Rahmen der Auktion beim Goodwood Festival of Speed versteigert das Auktionshaus Bonhams einen BMW 507 aus dem Jahr 1957.

Nicht allein, dass das Auto umwerfend schön ist, hat es auch erst einen Vorbesitzer - und das ist niemand geringerer als John Surtees, der einzige Motorsportler, dem es bisher gelang, auf zwei und auf vier Rädern Weltmeister zu werden.

 

 

Surtees starb im März 2017 und das Fahrzeug stammt aus seinem Nachlass. John Surtees war der einzige Besitzer des BMW 507. Der Brite wurde 1956 mit dem italienischen Team MV Augusta erstmals Motorrad-Weltmeister. Graf Augusta war ob des Erfolgs so begeistert, dass er Surtees anbot, ihm ein Geschenk zu machen. Der dachte nach und nachdem er sich schon kurz zuvor in den von Graf Görtz entworfenen Sportwagen verliebte hatte, antwortete er dem Grafen "Einen BMW 507". Als der Graf den Preis für das Auto hörte, zögerte er wohl ein wenig und schließlich einigte man sich, dass man die Kosten teilen würde. So kam John Surtees zu seinem 507.

Es gab noch ein paar lustige Anekdoten rund um den Wagen von John Surtees. 1960 hatte er begonnen, Autorennen zu fahren und Ende 1962 unterschrieb er einen Vertrag bei Ferrari. Surtees war mit seinem BMW nach Maranello gereist und als Enzo Ferrari den 507 sah, meinte er nur: "Deutsches Auto! Das geht gar nicht!" Surtees ging davon aus, dass man ihm einen Ferrari überlassen würde. Tatsächlich erhielt er einen 330 GT - allerdings zog Ferrari Surtees die Kaufsumme von seinem ersten Gehalt ab.

Die Versteigerung findet am 13. Juli statt. Bei Bonhams schätzt man, dass der 507 von John Surtees eine Summe zwischen 2,3 und 2,8 Millionen Euro einbringen könnte.

Link: Bonhams