© BMW

News
06/05/2019

BMW: 8er Coupé und Cabrio mutieren zum M8 und M8 Competition

Als M erstarkt der 8er auf 600 bzw. 625 PS.

Es kommt natürlich wenig überraschend, dass sich die Münchner M Gmbh des neuen 8ers angenommen hat. Dementsprechend wird der 8er - sowohl als Coupé als auch als Cabrio - zum M8. Dem nicht genug bringt man auch gleich eine weiter geschärfte Competition-Variante.

Was heißt das genau? Unter der langen Haube steckt ein V8 mit TwinPower Turbo Technologie und Hochdrehzahlkonzept. Im Fall des M8 leistet das Triebwerk 600 PS, im M8 Competition sind es 625. Dazu gibts 8-Gang M Steptronic Getriebe und Allradantrieb xDrive.

Der Motor ist übrigens der stärkste, den die M Gmbh jemals in einem Auto verbaut hat. Die Fahrleistungen sind entsprechend. Von null auf 100 km/h beschleunigt der M8 in 3,3 beziehungsweise 3,4 Sekunden. Das neue BMW M8 Competition Coupé spurtet aus dem Stand in 3,2 Sekunden auf 100 km/h, das neue BMW M8 Competition Cabriolet in 3,3 Sekunden.

Wie beim M5 ist der Allradantrieb heckantriebsbetont ausgelegt. Über das Setup Menü kann der Fahrer neben der Grundeinstellung 4WD den Modus 4WD Sport anwählen, in dem ein höherer Anteil des Antriebsmoments an die Hinterräder geleitet wird. Bei deaktiviertem DSC steht der Modus 2WD zur Verfügung.

Die serienmäßige Ausstattung der neuen BMW M8 Modelle umfasst ein M spezifisches adaptives Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern und eine elektromechanische M Servotronic Lenkung.

Konfigurierbares Pedalgefühl

Der neue M8 bietet als Besonderheit ein konfigurierbares Pedalgefühl fürs Bremspedal.  Alternativ zur serienmäßigen M Compound-Bremsanlage steht für die neuen BMW M8 Modelle die optionale M Carbon-Keramik Bremse zur Auswahl. In Verbindung mit beiden Varianten kommt erstmals die M spezifische Ausführung eines integrierten Bremssystems zum Einsatz. Mit dieser innovativen Technologie werden die Funktionen Bremsbetätigung, Bremskraftverstärkung und Bremsregelung in einem kompakten Modul vereint. Der jeweils erforderliche Bremsdruck wird über einen elektrischen Aktuator ausgelöst. Dadurch werden Bremsdynamik und Pedalgefühl ebenso optimiert wie die Präzision und Geschwindigkeit von Eingriffen der Fahrstabilitätsregelung.

Die für BMW M Automobile konzipierte Ausführung des integrierten Bremssystems ermöglicht außerdem die Darstellung zweier Bremspedal-Kennlinien. Der Fahrer kann sich zwischen einem komfortorientierten und einem besonders direkten und spontanen Pedalgefühl entscheiden.

Im Cockpit kommt  eine neue Setup Taste auf der Mittelkonsole zum Einsatz, sie ermöglicht den direkten Zugriff auf die Einstellungen für Motor, Dämpfer, Lenkung, M xDrive und Bremsanlage, um diese individuell auf die persönlichen Vorlieben und die Fahrsituation abzustimmen. Eine weitere Neuerung ist die M Mode Taste auf der Mittelkonsole, mit der sich die Fahrerassistenzsysteme sowie die Anzeigen im Instrumentenkombi und im Head-Up Display beeinflussen lassen.

Die neuen M8-Modelle kommen im Oktober auf den Markt, die Preise stehen noch nicht fest.