© BMW

News
06/07/2022

BMW M Hybrid V8: Was es mit diesem Renner auf sich hat

Und was das Ding mit dem kommenden XM gemeinsam hat

BMW M Motorsport hat den Namen, das Design und einen speziellen Camouflage-Look für jenes Fahrzeug präsentiert, mit dem BMW in den internationalen Prototypenrennsport zurückkehrt. Und der Rennwagen heißt BMW M Hybrid V8.

Konkret fährt man nach dem LMDh-Reglement und wird ab kommendem Jahr in der neuen GTP-Kategorie der IMSA-Serie bei bedeutenden Klassikern wie den 24 Stunden von Daytona, den 12 Stunden von Sebring oder dem legendären „Petit Le Mans“ in Road Atlanta antreten und um den Gesamtsieg mitfahren.

LMDh-Rennwagen verfügen per Reglement über einen Verbrennungs- sowie einen Elektromotor. Während jeder Hersteller seinen eigenen Verbrennungsmotor einsetzen kann, sind der Elektromotor und die Batterie sowie das Getriebe Einheitsbauteile.

Bei BMW, Hybrid und V8 denkt man an ein anderes Fahrzeug, das Ende des Jahres auf den Markt kommen soll - genau, den XM. Das SUV bekommt ebenfalls einen Hybridantrieb, bei dem ein V8 mit einem Elektromotor zusammengespannt werden. Leistung: 750 PS.

Das Chassis für die beiden Prototypen-Fahrzeuge wird in enger Partnerschaft mit dem weltweit renommierten und erfolgreichen Hersteller Dallara entstehen. Eingesetzt werden die Rennwagen von BMW M Team RLL, einem Rennstall, mit dem BMW M Motorsport seit 2009 Erfolge in Nordamerika feiert. Hinter Rahal Letterman Lanigan Racing stehen der Indy-Car-Fahrer Bobby Rahal, Comedian David Letterman, selbst ein jahrelanger Indy-Fan und der  Unternehmer Mike Lanigan.

Die Botschaft von Franciscus van Meel, Geschäftsführer der BMW M GmbH, lautete: „Die wichtigste Aufgabe und gleichzeitig die größte Herausforderung für das Design-Team des LMDh-Programms war, dass der Prototyp eindeutig als BMW M Motorsport Fahrzeug zu erkennen ist." Markenzeichen beim Design des BMW M Hybrid V8 ist die breite Niere. Dazu kommen typische BMW M Designelemente wie das eingelassene 50-Jahre-Jubiläums-Logo an der Front, die BMW Ikonen Scheinwerfer, die dynamische Seitenlinie, der Hofmeister-Knick, die M-Rückspiegel oder die Heckleuchten.

Die Camouflage-Livery (also der Tarn-Look), mit der der BMW M Hybrid V8 seine Testfahrten absolvieren wird, trägt viele Elemente aus der Rennsportgeschichte in Nordamerika. Die Umrisse historischer Rennfahrzeuge – des 1975 BMW 3.0 CSL, des 1981 BMW M1/C, des 1978 BMW 320i Turbo, des 1986 BMW GTP, des BMW M3 E36 GTS-2, des BMW Z4 GTLM und des BMW M8 GTE – bilden ein Mosaik, das die genauen Umrisse des BMW M Hybrid V8 während der Testphase noch etwas verschleiern soll.

Kommentare