News 23.08.2012

Citroën C4 Aircross: Ein markantes Gesicht

Citroën C4 Aircross: Ein markantes Gesicht
© Werk/Citroen

Der Zwillingsbruder des Mitsubishi ASX erntet viele neugierige Blicke - des markanten Gesichtes wegen.

Es liegt eindeutig am Gesicht, dem sehr markanten Doppelwinkel vorn, den giftigen Augen und den beinahe senkrechten LED-Leisten. Jedenfalls haben während der Testtage viele Passanten den Kopf gedreht und den Blick auf den C4 zentriert.

Tatsächlich sieht man dem " Aircross" (was irgendwie luftig klingt) die Verwandtschaft mit dem Mitsubishi außen überhaupt nicht an. In der Version HDi 150 4WD Exclusive kommt indes der bärenstarke Dieselmotor auch von den Japanern. Sechs Gänge werden recht flüssig per Hand sortiert, das große Lenkrad will eifrig gekurbelt sein, schließlich handelt es sich hier um ein SUV. Und per Drehschalter wird entweder Frontantrieb, Allrad oder Allrad mit festem Verteilungsverhältnis festgelegt.

Kraft

Das Heck offeriert zwischen 442 und knapp 1200 l Ladevolumen, die Ladekante ist allerdings recht hoch.
© Werk/Citroen

Beim Start oder beim bloßen Dahinbummeln wirkt der C4 Aircross recht wuchtig und schwer, ja schwerfällig. Wer freilich die Kraft des Motors etwas ungehobelter einsetzt, erlebt das genaue Gegenteil: Da bewegt sich der Citroën sehr komfortabel, souverän und leichtfüßig (luftig gar, am Ende?) über Stock und Stein, auch wenn der Eindruck einer Trutzburg nie ganz verschwinden will – was teilweise von der hohen Sitzposition kommt.

Die Burg wird zum Schloss, wenn man sich die sehr umfangreiche Ausstattung vor Augen führt. Extras gibt es kaum noch, lediglich das Navigationssystem ist mit brutto gut 2500 Euro keine Okkasion und eher beschwerlich zu bedienen. Materialien und Verarbeitung im Innenraum sind indes tadellos, wie es sich für einen Citroën gehört. Einzig eine japanische Krankheit sollten die Franzosen wieder ablegen: Ständig bimmelt, piept oder warnt akustisch irgendwas, egal, ob Tür offen, Tür zu, Motor an oder Motor aus.

STECKBRIEF: Citroën C4 Aircross HDi 150 4WD

Antrieb: 4-Zylinder-Reihendieselmotor, 1798 cm³, maximale Leistung 110 kW/150 PS bei 4000 U/min, maximales Drehmoment 300 Nm zwischen 2000 und 3000 U/min, Turboaufladung, Intercooler; Kraftübertragung: Allradantrieb, Sechsgang-Schaltgetriebe.

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Einzelradaufhängung v/h, vorne Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, v/h Schraubenfedern, Stabilisator. Scheibenbremsen (vorne innen belüftet), ABS, ESP;
Maße: Länge x Breite x Höhe 4340 x 1800 x 1635 mm, Radstand 2670 mm, Gewicht 1495 kg, Zuladung 565 kg, Tankinhalt 60 Liter.

Messwerte: Höchstgeschwindigkeit 198 km/h, 0–100 km/h in 11,5 Sekunden; Testverbrauch 7,0 Liter Diesel /100 km, Reichweite rund 850 km, Emission in g/km: 147.

Kosten: Motorbezogene Versicherungssteuer pro Jahr € 567,60,–; Testwagenpreis € 34.090,–.

(Kurier) Erstellt am 23.08.2012