© Mitsubishi

News
06/13/2019

Mitsubishi ASX: Was ist neu fürs Modelljahr 2020?

Kompakt-Crossover mit aktualisiertem Infotainment-System und neuem Zweiliter-Benziner.

von Ad Raufer

Der japanische Hersteller mit den drei charakteristischen Diamanten im Markenlogo zählt bei uns mit einem Marktanteil von rund 1,5 Prozent zu den Exoten und wird zudem hauptsächlich als Anbieter von SUV wahrgenommen.

Wenig verwunderlich, besteht doch die Modellpalette außer dem nur eine Nebenrolle im Kleinwagensegment spielenden Space Star ausschließlich aus den drei Hochdach-Kombis ASX, Eclipse Cross und Outlander.

Ebenso wenig überraschend also, dass 78 Prozent  des gesamteuropäischen Mitsubishi-Absatzes SUV ausmachen.

Nach über neun Jahren und 1,36 Millionen verkauften Exemplaren verpasst die Mitsubishi Motor Company (MMC) dem ASX nun eine umfangreiche Modellpflege. Die augenfälligste Änderung des im Marketing-Sprech der Branche genannten Design-Invests betrifft die Fahrzeugfront, die im Rahmen des sogenannten Dynamic-Shield-Designkonzepts nun dem MMC-Markengesicht angepasst worden ist, weswegen der ASX optisch nun stark dem Eclipse Cross und dem Outlander ähnelt.

Warum aber viel Chrom, die jetzt weit außen im Stoßfänger vertikal positionierten Nebelscheinwerfer im Stil von Glasbausteinen, der Unterfahrschutz und die neuen LED-Leuchten ASX-Piloten einladen soll – Achtung: Pressetext – „ihren Impulsen zu folgen und neue Herausforderungen anzunehmen“, bleibt wohl ewig ein Mitsubishi-Geheimnis.

Aparter Auftritt

Egal, das geänderte Design steht dem ASX ganz ausgezeichnet und verleiht dem 4,36 Meter langen Kompakt-Crossover einen ebenso eleganten wie kultivierten Charakter.

Im Innenraum fällt der von sieben auf nunmehr acht Zoll vergrößerte Infotainment-Bildschirm auf, dazu kommen eine App zur Fernabfrage der Fahrzeugdaten, eine – wie bei Mitsubishi gewohnt – umfangreiche Serienausstattung sowie Softtouch-Oberflächen, genauso wie Hartplastik, Klavierlack- und Chromeinlagen. Die elektronischen Helferlein schließlich sind nun um Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung und einen Spurhalte-Assistenten ergänzt worden.

Sehr limitiert sieht’s hingegen bei der Wahl der Motorisierung aus: Als einziger Antrieb für den europäischen Markt steht für den ASX nämlich ein zwei Liter großer Vierzylinder-Benziner mit 150 PS und 195 Newtonmeter zur Verfügung, Diesel gibt’s also bedauerlicherweise keinen mehr.

Das Aggregat löst den alten 1600er mit 117 PS und 154 Nm ab – auf dem Papier ein großer Fortschritt, der sich allerdings bei ersten Testkilometern am Steuer rasch relativiert: Der Motor schlägt sich durchaus ordentlich, hat aber einige Mühe, den rund 1,4 Tonnen schweren Kompakt-SUV auf Trab zu bringen. Für die Kraftübertragung ist wahlweise ein 5-Gang-Schaltgetriebe oder eine stufenlose CVT-Automatik zuständig, je nach Einsatzzweck und Anforderungsprofil gibt’s den ASX sowohl mit Front- als auch wieder mit Allradantrieb. Der neue Fernost-Crossover ist ab Oktober lieferbar, Preise gibt’s daher noch keine.