© VSSÖ

News

Warum Österreicher mehr E-Bikes als nicht-elektrische Fahrräder kaufen

Die aktuellen Fahrradverkaufszahlen zeigen: Österreich radelt immer mehr mit Motor-Unterstützung.

04/20/2024, 03:00 AM

Die Zahlen zeigen klar, wohin der Trend geht: 2023 wurden erstmals mehr E-Bikes als nicht-elektrisch betriebene Fahrräder verkauft. Rasant steig vor allem die Nachfrage nach (E-)Falträdern und (E-)Transportfahrrädern. Die Gründe für den hype sind beben dem Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur monetäre Kaufanreize wie Dienstfahrradmodelle und die E-Mobilitätsförderung.
 
E-Bikes oder normales Rad: Wer hat die Nase vorne?
Von rund 421.000 Fahrrädern, die 2023 von der Fahrradindustrie an den österreichischen Sport- und Fahrradfachhandel verkauft wurden, waren 52 Prozent E-Bikes. Bei den Fahrrädern für Erwachsene liegt der Marktanteil sogar bei 62 Prozent. 
„Wir haben einen Meilenstein auf dem Weg zur nachhaltige Mobilitätswende erreicht“, berichtet Hans-Jürgen Schoder, Sprecher der ARGE Fahrrad. „E-Bikes sind ein zentrales Verkehrsmittel für die Mobilität der Zukunft, da sie eine attraktive Alternative zum Auto darstellen. Kinder oder Waren können in der Stadt leicht mit dem E-Lastenrad befördert werden, Pendler können ohne zusätzliche Anstrengung die Arbeitswege mit dem E-Bike zurücklegen und Bevölkerungsgruppen, die aus verschiedenen Gründen nicht mit dem Fahrrad fahren können, bekommen durch das E-Bike Zugang zur individuellen, klimafreundlichen Mobilität.“ 
ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

„2023 wurde der Kauf von (E-)Falträder erstmals im Rahmen der E-Mobilitätsoffensive gefördert“, erklärt Michael Nendwich, Sprecher des Sportartikelhandels in der Wirtschaftskammer Österreich und Geschäftsführer des VSSÖ. „Der Erfolg dieser Maßnahme ist auch bei den Verkaufszahlen der Fahrradindustrie an den Sport- und Fahrradfachhandel bemerkbar: 2023 wurden über 8.000 (E-)Falträder verkauft. Damit hat sich die Nachfrage innerhalb eines Jahres verdoppelt (+105%).“ Die Nachfrage nach Falträdern ohne elektrischen Antrieb ist höher: 68 Prozent der verkauften Falträder waren nicht-elektrisch. Durchschnittlich zahlt man für ein Faltrad ohne Akku 1.954 EUR, für ein E-Faltrad 2.578 EUR. Davon werden aktuell bis zu 500 EUR gefördert.
 
E-Cargobikes boomen 
 
Bei (E-)Transportfahrrädern boomt der Markt insbesondere für motorisierte Cargobikes: Insgesamt wurden etwa 5.530 (E-)Transportfahrräder verkauft. Nur etwa 470 Stück davon waren ohne elektrischen Antrieb ausgerüstet (-14%). Demnach sind über 90 Prozent E-Transportfährräder mit elektrischem Antrieb ausgestattet (+19,8%). Der Durchschnittspreis für ein E-Transportfahrrad lag 2023 bei 5.620 EUR. Aktuell werden bis zu 900 EUR beim Neukauf durch die E-Mobilitätsoffensive gefördert.
Die E-Mobilitätsoffensive wird 2024 als gemeinsame Förderaktion des Klimaschutzministeriums und dem Sport- und Fahrradfachhandel fortgeführt. „Um den stationären Handel wirtschaftlich zu unterstützen, entfällt der Händleranteil von 150 EUR“, ergänzt Nendwich. „Inkludiert bleibt ein großes Fahrradservice beim Kauf des (E-)Fahrrads. Dadurch erwarten wir uns auch 2024 deutliche Zuwächse beim Verkauf von (E-)Transportfahrrädern und (E-)Falträdern.“ 
  1. 2023 wurden erstmals mehr E-Bikes (220.493 Stück) als nicht-elektrische Fahrräder (200.710) verkauft (Marktanteil von 52%)
  2. Erheblicher Treiber dafür ist die steigende Verbreitung von Dienstfahrradmodellen sowie die E-Mobilitätsförderung des Klimaschutzministeriums gemeinsam mit dem österreichischen Sport- und Fahrradfachhandel
  3. Insgesamt wurden 421.204 Fahrräder (-17%) von der Fahrradindustrie an den österreichischen Sport- und Fahrradfachhandel verkauft. Für 2024 erwartet sich die Branche weitere Zuwächse bei den (E-)Falträdern und (E-)Transportfahrrädern
  4. Deutliche Zuwächse gab es bei (E-)Falträdern (8.027 Stück, +105%), bei E-Transportfahrrädern (5.060 Stück, +39%), bei (E-)Gravel-Bikes (15.918, +37%) und Rennrädern (12.377, +10%)
  5. Damit werden 1,18 Mrd. EUR (-15%) umgesetzt – trotz Rückgang ist das der zweithöchste Umsatz seit den Aufzeichnungen des VSSÖ und der ARGE Fahrrad
Das dritte Jahr in Folge werden mit Fahrradverkäufen im Sport- und Fahrradfachhandel über eine Milliarde Euro umgesetzt. Insgesamt werden 1,18 Milliarden Euro erwirtschaftet – das ist der zweithöchste Umsatz seit der Erhebung der Fahrradmarktzahlen durch die ARGE Fahrrad und den VSSÖ. Wesentlicher Umsatztreiber sind nach wie vor E-Bikes: 75 Prozent des Gesamtumsatzes gehen auf E-Bike-Verkäufe zurück. Das entspricht 894 Millionen EUR.  
 

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat