© Mazda

Technik
07/17/2019

Mazda3 Skyactiv-X 180: Erste Ausfahrt mit dem neuen Motor

So fährt sich der Mazda mit dem Skyactiv-X-Motor, der die Vorteile von Benziner und Diesel unter einen Hut bringen soll.

Lange hat Mazda an dem Motor gearbeitet und erklärt auch, dass viele andere ebenfalls ein ähnliches Konzept verfolgt haben, aber letztendlich keine Lösung gefunden haben. Bei Mazda hieß die Lösung Spark Controlled Compression Ignition (SPCCI), also Zündkerzengesteuerte Kompressionszündung. Worum geht es? Der Skyactiv-X ist ein Benzinmotor, der wie ein Diesel mittels Kompressionszündung zündet. Also auch keine Zündkerze? Nein, die braucht Mazda weiterhin.

Das Gemisch ist ein extrem mageres homogenes Benzin-Luft-Gemisch (zwei- bis dreimal magerer als konventionelle Benziner). Mazda arbeitet bei seinen Motoren ohnehin bereits mit hohen Verdichtungsverhältnissen und so entstand die Idee, die Verdichtung weiter zu erhöhen und so in weiterer Folge die Kompressionszündung wie bei einem Diesel zu nutzen. Das Verdichtungsverhältnis des Skyactiv-X liegt bei 16,3:1.

Zunächst wird ein homogen mageres Gemisch mit hohem Luftanteil für eine magere Verbrennung beim Ansaugen der Verbrennungsluft gebildet. Während des Verdichtungstaktes erfolgt dann eine separate Kraftstoff-Einspritzung, die in einem kleinen Bereich direkt an der Zündkerze ein fetteres Gemisch erzeugt. Die Zündkerze entzündet nur die etwas fettere Gemischwolke in ihrer Umgebung, was einen zusätzlichen Druckanstieg im Brennraum zur Folge hat. Und dieser zusätzliche Druckanstieg sorgt dafür, dass sich das magere homogene Gemisch im gesamten Brennraum per Kompressionszündung entzündet und verbrennt.

Wir sind den Skyactiv-X-180 im neuen Mazda3 gefahren. Nach dem Start brummt der Benziner, der übrigens vorzugsweise mit 95 Oktan gefüttert werden will, unspektakulär vor sich hin. Ein Vorteil der neuen Technologie soll sein, dass der Skyactiv-X im Vergleich zu Mazdas konventionellen Skyactiv-G-Benziner mehr Drehmoment bereitstellen soll. Beim X sind es 224 Nm bei 3000 U/min. Die Leistung beträgt 180 PS.

Im unteren Drehzahlbereich fehlt es freilich etwas an Kraft. Ab 3000 Touren nimmt der Skyactiv-X aber willig Fahrt auf und bei 4500 U/min gibts nochmals einen zusätzlichen Kick. Akustisch bleibt der Skyactiv-X weitgehend unaufdringlich, nur wenn man das gesamte Drehzahlband ausnutzt (gedreht werden darf bis knapp unter 7000 U/min) klingt der Motor etwas kerniger. Mitunter ist beim Tritt aufs Gaspedal ein leises metallisches Klacken zu vernehmen.

Ein anderer Vorteil des neuen Verfahrens soll der verminderte Kraftstoffverbrauch sein, da der Skyactiv-X länger in einem Bereich mit einem günstigen Kraftstoffverbrauch arbeiten kann. Der Kraftstoffverbrauch nach WLTP liegt laut Herstellerangaben zwischen 5,4 l bei einer CO2-Emission von 96 g/Kilometer (Mazda3 Sedan mit 16-Zoll-Felgen, Frontantrieb und Schaltgetriebe) und 6,9 l (Hatchback mit 18-Zoll-Felgen, Automatik und Allrad). Mit dem von uns gefahrenen Hatchback mit Frontantrieb, 18-Zoll-Felgen und Schaltgetriebe kamen wir auf 7,2 Liter. Mehr zum Thema Verbrauch werden wir dann bei intensiveren Tests auf heimischen Straßen ermitteln.

Übrigens erfüllt der Mazda3 Skyactiv-X 180 bereits die Abgasnorm Euro 6d.

Der Mazda3 mit Skyactiv-X180 ist bei uns ab Oktober erhältlich und kostet ab € 26.990,-. Der Motor ist auch für den CX-30 zu haben und kostet dort ab € 28.890,-.

Technische Daten

Motor: 4 Zylinder, Direkteinspritzung, zwei obenliegende Nockenwellen, Kompressionszündung, mechanischer Kompressor

Mild-Hybrid-System mit riemengetriebenem ISG und Lithium-Ionen-Batterie

Hubraum: 1998 cm

Leistung: 180 PS/132 kW bei 6000 U/min

max. Drehmoment: 224 Nm bei 3000 U/min

Verdichtungsverhältnis: 16,3:1

Fahrleistungen: Beschleunigung 0 - 100 km/h in 8,2 Sekunden, Spitze 216 km/h