Tests 11.01.2018

Der neue Hyundai Kona im KURIER-Test

© Bild: Hyundai

Energisch gestylter Kompakt-SUV mit munterem 3-Zylinder-Turbo-Benziner

Wer bei Hyundai nach einem Kompakt-SUV gesucht hat, war gezwungen, nach Offerten bei der Konkurrenz zu suchen. Die Zeit der Ratlosigkeit in den Gesichtern der Verkäufer des koreanischen Autogiganten indes ist vorbei, können sie doch der interessierten Kundschaft nun den Kona ans Herz legen, der die Hyundai-SUV-Palette nach unten erweitert.

Für Hyundai bedeutet der Kona, dessen Modellbezeichnung sich vom auf der Westseite Hawaiis liegenden Kona-District ableitet, einen großen stilistischen Sprung aus dem lauwarmen Wasser der Biederkeit mitten hinein in die Emotionalität: Mithin ist der Kona für Hyundai das, was der Juke für Nissan oder der CH- R für Toyota ist: Ein selbstsicher gestyltes Auto mit optischem Mehrwert, jedoch frei von irrlichternder Abgehobenheit.

 

© Bild: Hyundai

Sollte es nicht mit allen Hexen zugehen, darf dem mit einer Länge von 4,16 Meter unterhalb des 4,47 Meter langen Tucson positionierten Kona eine schöne Karriere vorausgesagt werden: Die Verarbeitung glänzt nach guter alter Hyundai-Tradition mit hoher Qualität, dazu kommen eingängige Bedienlogik, gute Platzverhältnisse (auch in der zweiten Reihe, wo’s nur für ebenso groß gewachsene wie korpulente Mitreisende eng wird), lange Garantie – nämlich fünf Jahre ohne Kilometerbegrenzung – neutrales Kurvenverhalten, präzise Lenkung und viele Assistenzsysteme, zu denen – je nach Ausstattungslinien – Bergan- und Bergabfahrhilfe, Fernlicht-, Spurhalte- und Notbremsassistent sowie Querverkehrswarner hinten zählen.

 

© Bild: Hyundai

Wer zum Kona-Basispreis von 18.990,– Euro noch einen Tausender drauflegt, bekommt dann auch die wegen der mäßigen Übersicht nach schräg hinten dringend empfohlene Rückfahrkamera dazu.

Im Moment besteht die Motorenpalette aus direkteinspritzenden Turbo-Benzinern, wir reden da von einem 1,0-3-Zylinder mit 120 PS sowie von einem 1,6-4-Zylinder mit 177 PS, der – nur so nebenbei gesagt – auch mit Allrad angeboten wird. Noch heuer kommen aber zwei Turbo-Diesel-Direkteinspritzer – löblicherweise mit NOx-Speicherkat und SCR-Entstickung – dazu.

Winziger, aber kräftiger Motor

Der Motor-KURIER probierte den kleinen Einliter, der erstaunlich gut mit dem 1350 Kilo wiegenden Kompakt-SUV zurechtkommt: Das Downsizing-Aggregat schnarrt Dreizylinder-typisch, hängt zielstrebig-engagiert am Gas, wird auch im Bereich der Höchstdrehzahl nicht unangenehm laut und bleibt mit einem Verbrauch von um die sechs Liter im Rahmen des Klassenüblichen.

 

© Bild: Hyundai

Der Kona stellt eine Bereicherung im unüberschaubar groß gewordenen Segment der kompakten SUV dar, keine Frage. Wer aber mehr als das frontgetriebene Grundmodell will, also den 177-PS-Top-Benziner samt Allradantrieb und 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DCT) andenkt, nähert sich ratz-fatz der ominösen 30.000-Euro-Schwelle.

Und das beweist wieder einmal, dass sich Hyundai längst vom ehemaligen Billigbieter-Image emanzipiert hat.

Technische Daten

Antrieb: 3-Zylinder, Benzin, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Turbolader, Ladeluftkühler;

Hubraum:  998 cm³

PS/kW: 120 PS/88 kW maximales Drehmoment: 172 Nm bei 1500 U/min

Frontantrieb, 6-Gang-Getriebe; Spitze 181 km/h, 0–100 in 12,0 Sekunden; Euro 6.

Fahrwerk: Selbst  tragende Karosserie, Hilfsrahmen, vorn McPherson-Federbeine, Stabilisator, hinten Verbundlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, Bremsassistent, elektronisches Stabilitätsprogramm ( ESP), Bergan- und Bergabfahrhilfe.

Maße (L x B x H): 4165 x 1800 x 1565 mm Wendekreis: 10,6 m Radstand: 2600 mm

Kofferraum:  361–1143 l

Gewicht:  1350 kg/Gesamtgewicht:  1775 kg

Tankinhalt:  50 l

Normverbr.: 5,4 l/100 km 125  g/km CO² Testverbr.:   6,2 l/100 km

Preis: 26.990 €/Testwagen: 27.990 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 476,16 €

( motor.at ) Erstellt am 11.01.2018