© WERK

Honda Cr-V blitztest nr. 4446
12/26/2018

Testbericht Honda CR-V: Diesel ist gut, aber aus

Den neuen CR-V-Jahrgang gibt’s nur mit Downsizing-Benziner.

von Ad Raufer

Honda zieht aus dem von VW verursachten Dieselskandal die Konsequenzen – und streicht den Selbstzünder aus dem CR-V-Lieferprogramm.

So ganz konsequent ist das allerdings auch wieder nicht, wird doch der Civic nach wie vor mit einem nach Euro 6d-Temp homologierten und daher ebenso sauberen wie zukunftsfitten Dieseltriebwerk angeboten.

Wie auch immer – ein mutiger Schritt der Honda-Japaner, ist es doch gesichertes Wissen, dass hierzulande SUV mehrheitlich mit Diesel verlangt werden.

 

Wenn also die Kundschaft keinen CR-V – warum auch immer – mit dem alternativ angebotenen Hybridantrieb will, bleibt nur mehr ein kleiner 1,5-Liter-Turbo-Benziner übrig. Den gibt’s dann – je nach Getriebekombination – mit 173 PS in Verbindung mit manuellem 6-Gang-Getriebe oder 193 PS in Kombination mit Allradantrieb und stufenlosem CVT-Automaten.

Diese Art der Getriebeübersetzung kann man mögen – muss man aber nicht. Erstens ist sie 3000 Euro teurer als die Variante mit sechs Gängen, wodurch sich der Preis der vom Motor-KURIER probierten 193-PS-Executive-Version auf immerhin 47.490 Euro erhöht. Und zweitens: Wer Autos mit Schaltgetriebe gewöhnt ist, muss sich bei stufenlosen Übersetzungsänderungen mit dem damit verbundenen Gummiband-Effekt im Teillastbereich sowie mit trägem Ansprechverhalten anfreunden. Fordert der CR-V-Pilot nämlich Leistung, lässt die Gangbox den Motor unangenehm laut aufheulen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.