Zweirad 23.05.2018

Im Überblick: Neue Roller und kleine Bikes für die City

© Bild: WERK

Freundliche Dienstleister für den Alltag, den Arbeitsweg und die Flucht aus der Parkplatznot

Vorteile im Stau, Parkplätze vor der Haustür: Scooter und kleine Motorräder sind perfekte Unterstützer für die kleinen, täglichen Fahrten. Sie kosten wenig im Unterhalt, sind meist nicht allzu teuer und mit geringen Verbrauchs- und Emissionswerten die gescheitesten Möglichkeiten motorisiert im städtischen Individualverkehr mitzuschwimmen.

Mit 125 Kubikzentimeter verfügen sie zudem über einen weiteren Vorteil: Man darf sie auch ohne Motorradführerschein bewegen. Besitzt man einen B-Schein, dann reichen ein paar Fahrstunden, um sich den Zusatz „Code 111“ eintragen zu lassen – schon darf man auf 125er-Bikes und -Roller aufsteigen. Infos dazu unter www.b-kann-mehr.at.

Kein Wunder also, dass dieses Segment der freundlichen, dienstbaren Alltagsbegleiter immer beliebter und bunter wird. Die wichtigsten Neuheiten dieser Saison – und Vespas kommenden Elektroroller – finden Sie hier

1 / 9
©WERK

Vespa Primavera

Der Kultroller (4799 Euro) feiert heuer sein 50-jähriges Jubiläum und bekam ein kleines Update verpasst. Link zur Moderne: ein 4,3-Zoll-TFT-Display in der neuen S-Version (ab Juli um 4999 Euro).

©WERK

Mash Falcone

Die 125er ist eine fröhlich-ungenierte Designkopie der Ducati Scrambler 800. 12 PS treffen hier auf 112 Kilo Trockengewicht. Preis: 3199 Euro.

©WERK/Honda

Honda Forza 300

Neuauflage mit jeder Menge Stauraum und Komfort, unter anderem einem elektrischen Windschild und Traktionskontrolle. 25 PS, Preis 5890 Euro, startet im August.

©WERK

Piaggio MP3 350/500

Modellpflege beim Dreirad-Vorreiter. Der neue 350 (ab Juli) soll gut 30 PS, der verbesserte 500 (bereits ab Juni) 41 PS leisten. Dazu zeigt der mit B-Führerschein fahrbare Premium-Scooter viele weitere Modifikationen. Die Preise sind noch offen.

©WERK

Vespa Elettrica

Die Einführung der ersten Elektro-Vespa ist für Herbst avisiert, viele technische Einzelheiten und auch der Preis sind noch offen. Nach ersten Angaben soll der Motor 2,7 PS im Dauer- und 5,4 PS Spitzenleistung bringen. Die Reichweite soll rund 100 Kilometer, die Ladezeit an der Steckdose vier Stunden betragen.

©WERK

Honda Monkey

Das Äffchen ist zurück! Mit 9,2 PS starkem 125er-Motor und ABS kommt das legendäre Mikrobike ab Sommer um rund 4000 Euro.

©WERK

Vespa Notte

Mit dem neuen Sondermodell  wird man ab August zum Schwarzfahrer. Erhältlich ist das dunkle Kleid für die Modelle Sprint (50/125) und GTS Super (125/300).

©WERK/Honda

Honda PCX 125

Der Megaseller wurde tiefgreifend überarbeitet und bietet nun noch mehr Komfort und Platz – außerdem Voll-LED-Scheinwerfer. Preis: 3190 Euro.

©WERK

Mash Dirt Tracker

Cool-sportliches Retrodesign der französischen Marke. Mit 125er-Einzylinder und Startnummern um 2899 Euro.

( motor.at , schön ) Erstellt am 23.05.2018